In meinem letzten Post gab es bereits einen kleinen Teil der sich mit dem Thema Sexismus beschäftigt. Und eigentlich dachte ich es reicht.

Da ich jetzt heulend vor meinem PC sitze, scheint das nicht der Fall zu sein. Grund dafür ist die Kommunikation mit ein paar Menschen auf Twitter. Angefangen hatte ich heute Mittag als ich angezweifelt habe das das Rausgeben einer falschen Nummer (am besten einer wo jemand rangeht und #Auschrei Tweets vorliest) eine überzogene und unangemessene, eventuell verletzende Reaktion auf die einfache Frage nach der Rausgabe der Telefonnumer ist. Mit der ursprünglichen Posterin @chwesta habe ich mich zuletzt halbwegs gütlich geeinigt. Was ich da (und später auch noch öfter) gesagt habe ist: beim Thema “Anmache” ist eins immens wichtig: FREUNDLICHKEIT. Und zwar bei beiden. Ich kann Frauen verstehen die sagen wenn ich grade einkaufen bin oder durch die Stadt spaziere um mich mit Freunden zu treffen möchte ich nicht angesprochen werden. Kann aber keiner riechen. Also ist wichtig: freundlich und bestimmt sagen was man möchte. Und wenn man sich unsicher ist: fragen ob der/die Ansprechende nicht die eigene Nummer rausgeben möchte damit man ggf später anrufen kann.

Vielleicht ist es auch nur meine schräge männliche Sichtweise die mich dazu bringt so etwas zu denken. Was passiert ist ist das mir von mir nicht bekannten Twitterern folgende Dinge gesagt wurden:

@Bkill_Pirat@Chwesta Ich hasse dich. Euch alle. Fresse halten und lesen, es war noch nie einfacher.

Ich bin also, aufgrund der Tatsache das ich einen Penis habe von einer Diskussion ausgeschlossen die die gesamte Gesellschaft betrifft? Cool.

@cleanesse@Bkill_Pirat@Chwesta Nein. Sein Problem: Zu wenig Sex. Mein Problem: Sexistische Übergriffe. Da hat nur eine Seite Wunden.

Ich bin also für einen freundlichen Umgang weil ich zu wenig Sex habe. Cool.

@Bkill_Pirat@samiaalthar@cleanesse@Chwesta nein, du Arschloch, wenn Du Sexismus postest, dann ist das der Übergriff, und wir wehren uns.

Ich bin nach wie vor nicht der Meinung das es sexistisch ist zu sagen das Menschen das Recht haben Menschen auf der Strasse anzusprechen und ggf nach ihrer Nummer fragen. Daraus sind Situationen die eine Abhängigkeit oder eine implizite Drohung beinhalten natürlich ausgeschlossen. Wer als Politiker eine Journalistin, als Chef einen Sekretär sexuell anspricht ist raus. Ganz einfach oder? Wenn ich einkaufen bin und eine mir nicht bekannte Frau sehe die mir durch XYZ auffällt und ich sie kennen lernen möchte (Tag, Leute sind da, schneide ihr nicht den Weg ab) ist das für mich nunmal kein Übergriff. Beim besten Willen nicht. Natürlich hat die Deutungshoheit der oder die Betroffene. Und wenn Person X sich von mir bedroht/angegriffen/belästigt fühlt gibt es eine einfache Methode das zu kommunizieren: Das gute alte “NEIN”. Nicht jeder Mann rafft das, es gibt genug Situationen in denen ein Mann daraufhin unhöflich, ruppig und übergriffig reagiert. Ohne dieses NEIN ist ein Erkennen der Situation des Angesprochenen für Ansprechende unmöglich! Wie denn auch?

Ich hasse Männer die einen auf dicke Hose machen.
Ich bin kein Freund von PU”A”, im Gegensatz zu meinem besten Freund mit dem ich aus diesem Grund derzeit keinen Kontakt habe. MICH NIMMT DIESE SCHEISSE JETZ SCHON GENUG MIT. Ich brauche wirklich keine DiskussionspartnerInnen die MIR vorwerfen ich sei ein Teil des Problems. Was ihr schafft ist nicht das ich böser übergriffiger Sexist mich in meine Wohnung verkrieche. Was ihr tut ist: Ihr transportiert das von ZDFlogin so prima gebastelte Bild des hysterischen Femnazi. Und FAST hättet ihr es geschafft. Beinahe hätte ich meinen besten Freund angerufen und ihn vollgeheult das er mit manchem doch Recht hatte.

Seid nett, es ist nicht schwer. Wenn ihr angesprochen werdet und wollt es nicht: Nett, freundlich, nein.

An alle die in diesem kurzen Text derailing, Angriff gegen Frauen oder Victimblaiming seht: es tut mir schrecklich leid. Ich erkenne ausdrücklich an (für alle die meine sonstige Haltung nicht kennen) das Menschen die von einem Matriarchat, bösen Frauen oder Hysterie reden scheisse labern und oft auch scheisse sind. Weiterhin weise ich alle Leser die der Meinung sind Sexismusdebatte sei Hysterie darauf hin das eine Benachteiligung sowohl in Zahlen als auch subjektiv existiert, das Frauen die sich attackiert, belästigt oder bedroht fühlen ein gutes Recht darauf haben “hysterisch” zu sein. Und an alle “musst dich halt nicht so anziehen”, “wehr dich halt” “kleb ihm halt eine” -Sager. Geht wek ihr seid echt nicht mehr zu retten.

Und zum Thema “mich interessieren nur meine Gefühle”. Ich hoffe nach dieser kurzen Klärung ist dieser Vorwurf der auch in den Tweets zu finden ist

@cleanesse@Bkill_Pirat@samiaalthar@Chwesta was wir tun, ist, wir spielen live das Anmach-Szenario nach, wo der TYP und seine Gefühle und

@cleanesse@Bkill_Pirat@samiaalthar@Chwesta seine Interessen zählen, und wir müssen aufpassen und lieb sein, wenn er uns belästigt

ausgeräumt. Sexismus ist scheisse. Es muss sich was ändern. Bin ich auf jeden Fall dabei, aber ich lasse mir nicht vorwerfen übergriffig, ein Sexist oder sonstwas zu sein weil ich gerne Menschen kennen lerne.

Mit dem heulen gehts jetzt wieder. Ich hoffe ich konnte 1, 2, 3, Sachen klären

Advertisements