Diesen Blogeintrag widme ich dem lieben Harald der mich am schlafen gehindert hat. Deshalb hier ein kurzer (Vorsicht: könnte gelogen sein) Überblick über den ersten Tag Strategiecamp in Oberzella (nicht googeln, lohnt nicht. Ist bei Eisenach). An dieser Stelle eventuell herzliche Grüße an alle “Feindbeobachter” der anderen Parteien. Guckt mal: so ist Transparenz.

Und hier direkt die Enttäuschung für alle die gehofft haben hier brechende Neuigkeiten und Interna zu finden. Sowas haben wir zum Glück nicht. Wir haben heute angefangen um 14:00 (theoretisch). Sebastian hat uns nett begrüßt und uns erzählt worum es gehen soll. Wir wollen einen geilen Wahlkampf machen. Dazu ist es fast unerlässlich das wir gewisse Strategische Komponenten finden die wir einbauen können. Für eine von vorne bis hinten durchexerzierte Strategie müssten auch Design und Inhalt der Kampagne zu einem zuvor definierten Kurs einer Partei passen. Das ist bei uns nicht der Fall. Wir lassen “Die Basis”(TM) über das Design abstimmen und das ist auch gut so. Auch was den Inhalt von Plakaten und Flyern angeht sieht es so aus als würden wir dafür weitere Liquid Inis laufen lassen. Was wir hier machen betrifft also in erster Linie die Art wie wir Wahlkampf machen. Das gute ist das hier JEDEM bewusst ist das bei Familie Piratens das ganze jedes “Kind” also jeder LV und jeder (v)KV so macht wie er lustig ist. Nicht nur das: jeder einzelne ist gefragt sich einzubringen mit Ideen, Content, Aktionen und vor allem mit viel Arbeit. Ich bin in diesem Moment unglaublich froh das ich genau weiss das diese Arbeit zu hunderten und tausenden Stunden von uns geleistet werden wird und wir, so oder so, ein Ergebnis kriegen das wir verdienen!
Trotz allem macht es Sinn eine Strategie zu haben die von uns als Basis adaptiert, kopiert, überarbeitet oder aber verworfen werden kann. Wir wollen grundsätzliche Ansätze schaffen wie wir effektiv Wahlkampf machen. Mit geilen Ideen und einem Konzept. Dazu gehören die Punkte Agendasetting, Konkurrenzanalyse, Eigenanalyse, Presseumgang und weiteres.
Was wir bisher in diesem Bereich erarbeitet haben wird Sebastian oder jemand anderes auf der Marina nächste Woche vorstellen. Alles was geredet, gearbeitet und vorgeschlagen wurde hier reinzuschreiben würde wohl WordPress in die Knie zwingen (das Pad hat es ja schon ‘derschloagn…). Hier also nur die Kurzfassung:
Wahlanalyse:
Wir wissen wer uns wählt. In fast jeder Wahl kam ein maßgeblicher Teil aus dem Lager der Nichtwähler. Ansonsten gern auch aus dem linken Spektrum. Zusammenzufassen ist das überdurchschnittlich viele Piratenwähler den “Bildungsgrad” Abitur haben. Ansonsten ist die Wählerschaft gleichmäßig auf alle Bildungsschichten verteilt.
Innenanalyse
Die Innenanalyse beschäftigt sich mit Ressourcen, Strömungen und Visionen der Piratenpartei.
Konkurrenzanalyse
Die Konkurenzanalyse beschäftigt sich mit unseren politischen Mitbewerbern und ihrer Art zu agieren. Dieser Bereich wird von mir geleitet, deshalb werde ich (spätestens September :p) darüber noch eigens schreiben. Wir alle wissen das die Piraten Pfunde haben die sie von den anderen unterscheidet und die wir im Wahlkampf nutzen können. Meiner Meinung nach lassen sich viele Punkte der Strategie aus der Positionierung der Piraten zu anderen Parteien herleiten. Wir sind unorthodox also brauchen wir einen unorthodoxen Wahlkampf. Was das im einzelnen heisst kann nur durch den Einfallsreichtum aller Piraten begrenzt werden. Von CDU-Plakaten (Das darf getrost als mein Kommentar zum Designentwurf gewertet werden) über Störer, Infostände und Harlem Shake im ÖPNV mit Piratenshirts ist alles drin. Grade die Beobachtung der etwas faden Parteien SPD, CDU und FDP und den unwesentlich würzigeren Grünen zeigt mir was bei uns geht.
 
An dieser Stelle ein Tip der heute eher beim Bier als in der Sitzung entstanden ist: Bildet Banden! Findet euch zu 4-5. zusammen als Leute die in der Nähe oder gemeinsam wohnen. Macht die Guerilla! Geht raus und redet mit Leuten. Flyert! Viele kleine Aktionen lassen uns größer erscheinen als jeden Tag (gute) Presse! Das gleiche gilt fürs Netz! Video mit politischem Inhalt? Piraten drunter! Facebook Post mit rassistischen/sexistischen/ablistischen/bullshitärem politischem Inhalt? Piratenkommentar! Eure Kommunalpolitiker bauen scheisse oder eine Strassenbahn? Piraten drunter! Aber nicht nur das: Wenn ihr mit Menschen über Politik redet HÖRT IHNEN ZU. Wir sind nicht die neue Generation Oberlehrer-in-die-Politik. Wir sind mehr so Schülersprecher!
Mit der richtigen Taktik können wir das ohne weitere Probleme wuppen.
 
Glaubt ihr nicht? Here are your numbers:
Die Piraten sind die einzigen die wirklich für eine neue Drogenpolitik sind. 2 Millionen Menschen in Deutschland konsumieren Cannabis. Das ist ein Wählerpotential von 3,2 Prozentpunkten.
Es gibt in Deutschland 4 Millionen Arbeitslose. Die Piraten haben mit dem BGE ein Alleinstellungsmerkmal (und auch sonst geile Sozialpolitik). Angenommen 20% dieser Gruppe wählen uns bedeutet das einen weiteren Prozentpunkt.
Deutschland hat keine optimale Wahlbeteiligung. 10% bei den Nichtwählern würden weitere 3-4 Prozentpunkte bedeuten. Dazu diejenigen die sich von anderen Parteien verraten fühlen (und das nicht ohne Grund!). Das zeigt: das Potential IST DA.
Lasst es uns rauskitzeln mit dem geilsten Wahlkampf den Deutschland seit langem gesehen hat! Die Zahlen sind von dem Teil der SG die sich mit Wahlanalyse beschäftigt und frei nach Gedächtnis aufgeschrieben und interpretiert. Danke an euch 😉
Danke für eure Aufmerksamkeit,
sollten Berliner vor morgen hierauf stossen: BITTE BITTE wählt eine geile Liste.
Ich kenne nicht alle Berliner aber ich weiss das es für alle super wäre Mareike zu wählen (ausser für ihr Stresslevel). Und die Laura bitte auch. Danke 🙂
Advertisements