Sehr geehrter Herr Keppler,

Ich war heute Kunde im REWE-Markt am alten Posthof (Kapuzinergraben 19F)
und habe mir dort unter anderem das Zeitschriftenregal angeschaut und die Zeitschrift “Zuerst!” gesehen die in der erwähnten Ausgabe mit “Präsident Larifari” titelt. Bei näherer Begutachtung stellte ich fest das in dieser Zeitschrift systematisch Ausländerfeindlichkeit (“Asylschmarotzer” “Mulitkultiblase”) und Nationalismus befördert. Einige Passagen liessen sich als Ausländerhetze bezeichnen. Auf Anfrage sagte mir eine Mitarbeiterin das dieses Schriftstück zum Sortiment des Marktes gehört und vermutlich nicht von Dritten dort plaziert wurden. (Konkret gesagt hat sie das es sich über die Kasse ziehen lässt. Sowohl ich als auch die Mitarbeiterin schlossen daraus das es wohl im REWE zum Verkauf steht).
Zu weiteren Information über diese Zeitschrift rate ich ihnen das Studium der auf Wikipedia in den Artikeln “Zuerst!” und “Dietmar Munier” als Quellen genannten Seiten zu konsultieren. Dietmar Munier ist der Verleger dieses Magazins und seit 1971 Mitglied er NPD Jugendorganisation JN.

Zu diesem Sachverhalt habe ich folgende Fragen:
-Sind meine Schlüsse das diese Zeitschrift zum Verkauf steht korrekt?
-Ist es normal das solche Zeitschriften in REWE Märkten zum Verkauf stehen?
-Wenn nein, warum tun sie das in Aachen?
-Verkaufen die anderen REWE-Märkte in Aachen diese Zeitschrift ebenfalls?
-Enthält der Verkauf dieser Zeitschrift eine politische Botschaft?
-In welchem Maße wird sich mit Produkten, insbesondere mit geistige Erzeugnisse befasst bevor sie in einem REWE Markt zum Verkauf kommen?
-Spendet REWE direkt oder indirekt an Parteien? Wenn ja welche sind das?
-Werden BewerberInnen bei REWE in irgendeiner Form nach ihrer politischen Haltung gefragt?
-Welche Stelle innerhalb ihres Unternehmens ist für Entscheidungen bezüglich des Produktangebots verantwortlich?
-Welche Gründe gäbe es ein Produkt, insbesondere ein geistiges Erzeugnis, aus dem Handel zu nehmen, ausgenommen wirtschaftliche?
-Welche Gründe gibt es ein Produkt, insbesondere ein geistiges Erzeugnis, in die Produktpalette aufzunehmen?

Da ich diese Mail sowie ihre Antworten nach Maßgabe veröffentlichen werde sende ich diese Mail auch an den für Presse verantwortlichen Mitarbeiter der REWE-Group.

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen,
mit freundlichem Gruß,

Benjamin Killewald

Diese Mail habe ich soeben an den Filialleiter des REWE-Markts in der Aachener Innenstadt und den für die Pressearbeit verantwortlichen Mitarbeiter von REWE geschickt.

Die Antworten werde ich ebenfalls hier veröffentlichen, so sie denn kommen.

Ich finde solche Sachen widerlich, wer sich dieses Schmierheft anguckt sieht um welche Gesinnung es sich hier handelt. Deshalb geht an euch die Bitte: im nächsten Supermarkt/Kiosk/Zeitschriftenladen in dem ihr seid: Sucht nach “Zuerst!” Heften und befragt den Inhaber/Verkäufer warum der Laden die Verbreitung dieses Hefts unterstützt. Insbesondere ob diese Zeitschrift auch in anderen REWE-Märkten verkauft wird würde mich SEHR interessieren. Wenn ihr selbst keine Mails an die entsprechenden Personen schreiben wollt schreibt mir bitte an arbeitsamtdormagen@hotmail.de oder twittert mich unter @Bkill_Pirat an. Enthalten sein müssen welcher Supermarkt und wo, sowie die Zeit. Interessant wäre auch ob es nur eine Zeitschrift ist oder mehrere. Immer gut ist zu wissen ob das Magazin sich über die Kasse ziehen lässt. Wenn nicht hat es jemand dort deponiert.

Über Rückmeldungen würde ich mich mega freuen.

So long,

PS: Ja ich weiss Pressefreiheit. Ich möchte auch nicht das ihr die Dinger verbrennt, zerreisst oder ähnliches. Ich möchte auch kein Verbot solcher Medien. Ich will es nur nicht in meinem Supermarkt liegen haben als ob diese Propaganda auch nur im Ansatz mit normalen Zeitschriften vergleichbar wären!

Advertisements