Hallo zusammen,

eine kleine Vorwarnung: Dies ist ein Frustpost. Okay es sind auch ein paar schöne Sachen bei aber aufgrund meiner Stimmung und ein paar Sachen von heute/gestern wird es wohl eher meckerig. Ich versuche im meckerigen noch ein paar Handlungsansätze/Konstruktives unterzubringen.

Wir fangen mal an:

Ich bin aufgewacht, duschen essen. Ihr kennt das. Im Aufbruch Richtung Köln rief mich dann Harald an und wir haben nett über ein Konzept zum Wahlerfolgsteam gesprochen. Soweit alles tutti. Im Zug durfte ich dann lesen das sich die Menschisten mit den Maskus und den Feminazguls oder wie auch immer die jetzt alle heissen kloppen. Die eigentlich so unkomplizierte Meinung von @forschungstorte das Menschen nunmal Menschen sind und es nicht wirklich Sinn macht Menschen unterschiedlicher Behängung unterschiedlich zu behandeln stösst wohl bei einigen der FeministInnen auf Widerspruch weil es irgendwie unfair ist oder Sachen vertuscht oder sonstwas. Mal wieder eine Diskussion wo man einmal laut “LEUTE IHR WOLLT DAS GLEICHE” reinbrüllen will. Soweit liegt das FPI Level noch auf piratentypischem Niveau, vielleicht noch leicht darunter. Dann bin ich Köln angekommen und hatte ehrlich gesagt einen wundervollen Tag. Meine Unsicherheit vor der Versammlung wie das wird “ohne Stützräder” eine Versammlung zu leiten erwies sich als unbegründet. Der aus meiner Sicht nötige Ordnungsruf für Otla (beziehungsweise das Verhalten das dazu geführt hat) waren erwartbar, das FPI Level stieg nur unmerklich. Auch der wiederholte Wahlgang war dank des kompetenten “Back-Office” eine schnelle Sache. FPI jetzt leicht über normal. Mit den tollen Leuten im KV Köln hat selbst der zähe Formalfoo nach der Versammlung noch Spass gemacht.

Mit @ppmite Ingress zocken ist zwar noch zäher aber mach wenigstens Spass 😉

Auf dem Nachhauseweg habe ich dann nachgeholt was ich auf Twitter verpasst hab. Was ich verpasst hab? Rüchtüch: Nix. Ein Vorstandsmitglied und ein MdL meinen sich also zoffen zu müssen weil ein Thema nicht angepackt ist weil das MdL wohl krank ist oder was auch immer. Sowas kann man natürlich nicht mit “Sorry ich bin krank” klären. Viel besser ist es immer so einen Scheiss breit zu treten bis der Scheiss durch meine ganze TL trieft. Danke dafür. FPI schiesst hoch.

Zuhause angekommen lese ich bei den Popcornpiraten das sich zwei Listenkandidaten (wenigstens nicht aus NRW, da hört das beruhigende an der Kiste aber auch schon auf) mit Cola vollgeschüttet haben (Verzeihung: Cola LIGHT natürlich. Die trocknet ja rückstandsfrei…). Ich meine gehts noch? Auch wenn ich jetzt in den selben leicht polterigen Ton verfalle der mich an anderen stört: Seit ihr erwachsene Piraten oder geisteskranke Wildschweine auf Meth? Was soll so ein Scheiss? Und warum muss man das auch noch breittreten? m( ich würde sagen zu dem Zeitpunkt ist der MaximalFPI zumindest dieser Woche erreicht…

So das war jetzt quasi die Einleitung. Ich gönne mir ein Stündchen Pause für Haushalt und Freundin, lasse mich von Harald briefen was bzgl. Wahlkampffoo beschlossen wurde und will nochmal eben im Reepschläger vorbeischauen weil dort der Großteil der noch im Mumble anwesenden versammelt waren. So weit so prima. Nur das ich da gesperrt bin. Warum? Weiss ich nicht. Wer es war? Der liebe Goxy war ja so nett mich freundlich darauf hinzuweisen wer mich warum gebannt hat…

@Bkill_Pirat gesperrt? ja. ich was damit zu tun? ja. hab ich’s gemacht? ja. kommste wieder rein? nein.

@goxy5 Mein Herz blutet. Arsch.

@Bkill_Pirat verpiss dich #spamblock

Als Erläuterung: Ja ich bin eine Mimose, ein Weichei und ein Softy aber das “Mein Herz blutet” war nicht rein ironisch gemeint. Ich bin es satt wegen Nichtigkeiten angefeindet zu werden. Das Stichwort ist hier: Reden. Das ist gar nicht schwer. Man nimmt sich einen Hörer, ein Headset oder einen intergalaktischen Kommunikationswürfel, sagt diesem Würfel mit wem man gern reden möchte. Dann redet man und alles ist (optimalerweise) geklärt.

Davon abweichend kann es auch nicht geklärt sein. Es gibt Menschen die es dann schaffen entweder professionell zusammen zu arbeiten. Und es gibt Menschen die sich wie erwähnte Wildschweine verhalten.

Das Ranten hört gleich auf!

Wichtig ist mir: Der Ausschluss aus einem Mumbleserver vermittelt (vorsicht, Hauptmann Offensichtlich): “Du bist hier nicht erwünscht”. Das ist eine krasse Aussage, der ich bei manchen Personen zustimmen würde und zwar bei Nazis, Trollen und Hardcorestörern. Ich rechne mich selbst keiner dieser Gruppen zu und ich hoffe das das auch keiner von euch tut. Äußerst aussagekräftig zum Thema “Wie es bei den Piraten laufen soll” finde ich auch diese Mail von Goxy auf er NRW-ML

Nein, ich will nicht das die Piratenpartei schon in diesem Jahr in den
Bundestag kommt.
Erstmal müssen wir diese postengeilen Minderleister loswerden.
Das wird nicht passieren wenn wir diese Jahr in den Bundestag einziehen.
Erst Unnötigen Ballast und Ruderer die in eine falsche Richtung rudern
loswerden.
Das Märchen das wir auf einem Segelschiff sitzen ist leider auch falsch.
Wir sitzen auf einer Galleere mit einem kleinen Hilfssegel.
Und da brauchen wir einen der den Takt an der großen Trommel vorgibt.
Wer nicht ordentlich rudert und oder jammert wird ausgepeitscht. Das mit
dem Jammern hat diese Partei schon recht gut drauf. Fehlt nur noch das
mit der Peitsche.

Je öfter ich diese Mail lese desto mehr freue ich mich auch nicht auf Goxys Reepschlägergaleere zu sein. Einen Ausschluss im Mumble finde ich allerdings immernoch kein probates Mittel zur Kundgebung der eigenen Meinung/Haltung.

Das war jetzt quasi der Rant-Teil.

Viel interessanter als die Tatsache das es bei uns Menschen gibt mit denen es nur zwei erträgliche Umgangsformen gibt (1. Ihrer Meinung sein 2. Sich von denen fernhalten) ist wozu das führt und was man tun kann.

Wozu das führt

Das lässt sich ganz einfach sagen: Popcorn und Mitgliederschwund. Wenn jeder meint der King im Ring zu sein und seine Meinung entsprechend radikal propagiert und durchsetzt rennt die ganze Zeit mit dem Brett das er vorm Kopf hat gegen andere Bretter. Dieses Geklapper übertont manchmal jeden konstruktiven Dialog. Was passiert wenn Querköpfe aufeinander stossen erleben wir immer wieder. Ob bei Johannes und Christopher oder oder oder. Das Problem dabei ist: Leute die sich ihrer Meinung ganz sicher sind und Abweichungen nicht oder nur geringfügig tolerieren können sind sich ihrer selbst vollkommen sicher. Und deshalb sind sie laut! Manchmal ist das super! Ich möchte Leute wie @AliCologne die laut für Menschenrechte eintreten! Auch für diese Seite gibt es ausreichend Beispiele, und diese Menschen sind essentiell um Ziele zu formulieren und durchzusetzen. Probleme habe ich mit Leuten die diese Eigenschaft ausnutzen um sich wichtig zu machen, um sich über andere zu stellen und um unnötige Debatten vom Zaun brechen (wann eine Debatte unnötig ist steht auf einem anderen Blatt, das bewerte ich nicht). Diese Tonart der Diskussion sorgt dafür das es Menschen gibt die sich von ihren Mitmenschen bzw. Mitpiraten die entsprechend rigides Verhalten an den Tag legen überfahrn fühlen. Und das ist ganz große Scheisse. Die “Lautstärke” beziehungsweise der Tonfall in Diskussionen wurden früher oft am Geschlecht festgemacht. Unser lieber neuer Papst (sorry @Novesia ich glaub ich komm ohne Kirchenkritik keine 2 Blogposts weit ;)) hatte dazu mal gesagt:

“Frauen sind von Natur aus ungeeignet, politische Ämter zu übernehmen! Die natürliche Ordnung und die Fakten lehren uns, dass der Mann das politische Wesen par excellence ist; die Heilige Schrift zeigt uns, dass die Frau stets die Unterstützung des denkenden und machenden Mannes ist, aber nicht mehr als das.”

Wir tollen aufgeklärten Menschen wissen ja das das ganze nicht wirklich viel mit dem Geschlecht zu tun hat. Trotzdem bleibt es Fakt das die “Lauten” es nach wie vor schaffen Personen die weniger brachial in ihrer Wortwahl und Handlungsweise sind mundtot zu machen. Das demotiviert Menschen die aus diversen Gründen nicht zu den “Lauten” gehören. 

Ich hätte nie gedacht das ich mich mal irgendwie irgendwann zu den “Leisen” zählen würden aber ich habe nur sehr wenige Überzeugungen die ich unter den richtigen Voraussetzung nicht zur Disposition stellen würde. Das gilt sowohl für politische Kisten wie auch persönliche Beziehungen. Grade letzteres führt dazu das man gegen Wände rennt bis man sich entweder ein eigenes Brett vor den Kopf nagelt oder man es aufgibt. Und grade letzteres passiert zurzeit. Piraten gehen weil sie sich diskriminiert, unverstanden, “gemobbt” oder sogar bedroht ( http://popcornpiraten.de/vorsitzender-des-landesverbandes-baden-wurttemberg-tritt-wegen-bedrohungen-und-zerstrittenem-bundesvorstand-zuruck/) werden von Piraten die der Meinung sind alles (über jeden und immer) wissen und bewerten zu können. 

Der letzte Link demonstriert schon recht gut wie ein bestimmter Umgangston sich auf Motivation und FPI/Popcornvorkommen auswirkt. Popcorn entsteht zusätzlich dadurch das bei den “Lauten” oft auch Vollpfosten dabei sind die entweder sachlich idiotisch oder vollkommen unsachlich reden (und so handeln). Beispiele? Wenn man sich die Popcornpiraten anguckt findet man in mindestens jedem zweiten Beitrag einen Hinweis das hier mal wieder einer oder mehrere Personen es nicht schaffen sich an die elementarsten Grundlagen menschlichen Zusammenlebens zu halten.

Was kann man ändern?

Das Umdenken hin zu einer besseren Gesprächskultur und einem besseren Umgang untereinander ist nichts was man von oben verordnen kann sondern ein Prozess der überall da anfangen muss wo wir beobachten können das Menschen von Piraten angegriffen, untergebuttert oder benachteiligt werden. Die Menschen die sich beteiligen wollen aber keine Lust auf dämliches Taktieren oder Machtspielchen müssen sich finden und Zonen finden in denen jeder gleichberechtigt spricht. Es gibt Piraten die der Meinung zu sein scheinen “Wer am lautesten brüllt hat Recht”. Dem muss auf jeder Ebene eine Absage erteilt werden.

Noch ein Hinweis in eigener Sache. Ich schreibe diesen Text weil es mir inzwischen egal ist wem ich damit auf den Schlips trete.

Wer mich kennt weiss das das in keinster Weise meine Art ist. Ich regele Sachen viel viel lieber anders und renne Menschen eher hinterher wenn ich der Meinung bin ihnen eine Entschuldigung zu schulden anstatt mich einer Einigung zu verschliessen. Für einige Menschen gilt eher das Gegenteil. Ich weiss nicht was dafür der Grund ist, für mich ist eine andauernde Konfliktsituation immer die unbefriedigendste aller möglichen Lösungen und eine Haltung die “Ich bin eh nicht schuld” sagt ist leider fernab meines Verständnisses.

Warum also ist es mir egal?  Was wir verkörpern, was wir wollen, was wir tun ist etwas großartiges! Aber bei manchem Verhalten das ich hier erlebe wird es zu meinem größten Wunsch einer der Menschen zu werden denen Politik im allgemeinen und Parteien im besonderen am Arsch vorbei gehen. Was ich auf keinen Fall tun werde: Mich ducken, Parteiäffchen werden und “die anderen machen lassen”. Wer sich scheisse verhält ob es rumschreien im Mumble, Bullshit auf MLs oder abfällige Kommentare auf Parteitagen ist darf mit meinem Kontra rechnen. Und das solange ich es aushalte in dieser Partei zu sein!

So long,

Advertisements