Archives for category: Uncategorized

Ahead of a post like this it might be advisable to give full disclosure about ones political identity so here we go: If I were American I would be voting for Hillary Clinton, the candidate I feel closest to is Bernie Sanders. The reason for this discrepancy I will give later.

But the real reason I am writing this is that it troubles me that there is no republican candidate at this point in time and it is unlikely that there will be one at all.

The Republican race was dominated by whoever has the biggest ego, is the biggest outsider or the person pulling the highest amount of media attention. The three who have emerged are all men who, at some point, have been reasonably called “unfit for the presidency”. Wether it be Ted Cruz who is putting his faith as a major driving force of his candidacy and policy, Donald Trump who I really do not need to comment on (Trevor Noah has done that excellently [1]) and Ben Carson who is, to me as a german, a familiar type of politician, the kind that puts you to sleep…

For those unfamiliar with it let me reiterate on the voting system: First the parties, in cooperation with the general public, determine who is going to be their candidate mostly using the deeply flawed First Past the Post system [2](also: Yes, this is a generalization and partly overstated!)

But with the republican candidacy so grossly overflown how can I say that there is no candidate? The Grand Old Party has always defended its support of a literal interpretation of the Constitution and now a religious zealot who wishes to support legislation on the grounds of religion (Pro-Life, Rights of homosexual citizens) also: [3] may become front-runner for the republicans.

It is common knowledge that the GOP and its members promote a (neo-)liberal policy when it comes to the economy, which makes it less moronic to embrace a candidate like Donald Trump. Trump however has been called a fascist, a moron and an egocentric jerk in the media and on solid grounds. For me as a german I have a historic sensitive mind when it comes to calling people nazi or fascicst. He does partly fit both descriptions but what can be said with certainty is that he is unaware of the implications of proposed policies and his emphasis on the US does not fit a global society and economy that we are living in. Part of the US mentality as I have encountered it is that the “American Dream”, the thought that by your own actions and merits you can achieve a multitude of what you started with, is still alive and well. I believe that this thought is a huge driver of Trumps popularity. It needs to be stated though that this is not the case with Trump, a person who achieved an appaling amount of wealth through the exploitaition of others. Even if, and thats a giant if, Trump as a president would achieve economic wellbeing of the US it will with great certainty be built on the shoulders of giants and on the merit of minorities.

The general agreement in the republican party was always to have as much liberties for the citiziens as possible and as little government intrusion as common sense allows. The current candidates are implicitly violating the very value that everyone on earth attributes with the US. The current runners in the republican race put the American values in bigger danger then the Taliban, ISIS or Al-Qaida ever could.

Even with an exemplary candidate I, personally, would still lean democrat, may it be for personal judgement or the experience of living in a social-democrat society. But there is no exemplary candidate, there isn’t even a candidate.

[1]: https://www.youtube.com/watch?v=2FPrJxTvgdQ

[2]: https://www.youtube.com/watch?v=s7tWHJfhiyo

Dear colleagues, dear students of this university,

dear guests and professors,

dear friends

When I heard of the planning for the AstA peace-day from my much-loved coworker Genis, my first thought was „Wait, I have to say something to that“… as peace and how it can be reached is not only a topic of my studies but an issue close to my heart. So now I am standing in front of you, and I will tell you about my favorite scientific theory ever.

In his paper „Perpetual peace: a philosophical sketch“ Immanuel Kant, a german philosopher, outlined points that might lead to peace that will not only be sustainable but stable until the end of times, therefore being a „perpetual peace“. Kant pointed out that for peace to last all countries must be, what we today call democracies. His reasoning is that democratic leaders need to have the support of their electorates in order to stay in power, and it is obvious that this is the case.

However everytime I think about what Kant said about democracies I think of the responsibility of every individual to strive for a peaceful society and a peaceful world.

In front of me I see people from all over this world and I see them cooperating, making friendships and connecting with each other in a way that would have been outside the scope of imaginability several decades ago. I see people who show a great deal of respect towards each other and towards each others countries; and thinking about the way this Uni works the first word that comes to my mind is „peace“.

But not only did Kant talk about people not wanting to fight each other because that is not always the case. There are people in the world who hate each other, seemingly for no reason at all. We still see people committing horrible acts of violence like the recent attacks in Paris. Peace is still not in sight in the middle-east, in regions of Africa and seems to be in jeopardy in other areas of the world. Because violence is still a part of our world we should not only be happy about the peace that has lasted so long in Europe but think about those who have died or been displaced in recent conflicts.

Even when it is not our lives, our families or our homes that are endangered we need to express our concerns and our wish for peaceful coexistence. This coexistence means that every day we need to do our best to forgive instead of hating, to refrain from using violence in all its forms and to strive for a better understanding of one another. Peaceful coexistence also means extending our hands to those who are affected and provide help to victims of conflicts wherever we can.

The second definitive article in Immanuel Kants paper calls for a federation of free states on which a set of international laws is founded upon. In Kants times this idea was a great idea but one that was a fantasy alone. Efforts after the second world war to establish a european Union and the founding of the United Nations Organization have turned this philosophical idea into a realistic perspective for our future. With all the flaws that the UN have we can still say that the amount of conflict that is solved by peaceful negotiation instead of outright violence has increased significantly.

But not only this, originally a body for peace, as stated in the UN Charter, the UN have formed into an active supporter of Human Rights, the battle against climate change and other important issues.

Of course the UN is not a federation of states as its power is severely limited by the fact that coersion is almost never used and can not be used in most cases, but we are now closer to a globally responsible organ then would have seemed realistic prior to the world wars.

But not only have we developed an organisation; the Internet and the improved speed and reach of our travel has brought us a first glimpse at an evolving global society. If I look around now I would assume that there is not a single person here who has never left their home country. The same question 100 years ago would have lead to the almost opposite result.

More and more people realize that not only we are people of our nations but we are humans, citiziens of this world, and we should embrace that feeling as it symbolizes the overcoming of ideas that are not suitable for our future.

Today, I have the great luck to study, work and party with people from nations I have never been to, who have values and thougts that I might never be able to understand if it weren’t for those people. Occasions like the festival of tolerance or todays event show me that I myself already live in a global society. Today I will eat food from Pakistan, drink beer from South Africa and talk with great people from all over the world. For us this has become a part of our everyday lives, we have lost our fear of things that are unknown to us. Loosing fear of foreign things and foreigners is, in my experience from this university a great thing. We shape the view of our world by the experiences we make and the way I see the world today is different from the way I saw the world before I got here. Seeing that only by understanding each other we will ever be able to live in peace, I think Kant would be quite happy to see us here, but lets get back to his paper for the moment.

There are other demands and rules set up in Kants paper, most of which are in some form of existence already today. For example what Kant called „The Law of World Citizenship“ is very similar to what we call human rights today and includes the right to seek asylum in other states and other points.

In conclusion we can say that we are now closer to the perpetual peace as Kant imagined it. But we all can see in the news every day that peace does not currently exist in the world and has never existed for an extended period of time in history.

I think the fact that a lot of what Kant said in his essay is fulfilled without full effect teaches us the maybe most important thing about peace. Peace is not a fixed concept, not a recipe where we have to go through all the individual steps and reach perpetual peace. We have to reevaluate it again and again, we have to think about it again and again and we have to WANT it. Again and again.

As a collective effort we will have to determine for ourselves and for our societies how peace can be made, only if we tackle the tasks and conflicts of the future together we will avoid separation and clashes of culture and interests. One of my favorite sentences from Kant should make it clear what is needed from all of us and what is expected. „Act only according to that maxim whereby you can, at the same time, will that it should become a universal law“, which means that nothing we do, especially towards our fellow humans, should be something that we would not be okay with if it happened to everybody, including ourselves.

And this, in essence, is what is the core of every peace, between nations, groups or people. Understanding that the person you are interacting with is as much a human as you yourself, has the same rights, similar wishes and almost never harmful intentions out of themselves.

I really hope I could give you some food for thougt, I am grateful for the opportunity of speaking today and wish you all an inspiring experience at the AstA Peace-Day.

Kurz vorab: Hierbei geht es nicht um meine persönliche Meinung (zumindest nicht vorrangig) sondern um den Versuch einer Analyse der Situation mit Empfehlungen für die Langzeitstrategie bis 2017. Alle Punkte können gern debattiert und ergänzt werden, ich erhebe natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für die Verwendung von Gendersternchen entschuldige ich mich genau so wenig wie für weggelassene Gendersternchen *dealwithit.gif*

Politik als Effizienzspiel

Die Piraten haben seit 2011 in immer mehr offiziellen Funktionen eine Stimme und in immer mehr Regionen werden von Piraten großartige und teilweise durchaus öffentlichkeitswirksame Aktionen durchgezogen. Problematisch aus einem PR-Aspekt ist daran das für überregionale Wahlen (und selbst für regionale und kommunale Wahlen!) hauptsächlich der Eindruck der Bundespartei und evtl. des Landesverbandes zählt und geniale und aufwändige Aktionen die lokal stattgefunden haben schnell aus dem Gedächtnis verschwinden. Die großen Einflussnehmer heute sind nicht mehr Lokalblätter und Radio sondern primär TV und Onlinemedien. Beide funktionieren nicht lokal und transportieren daher die Wirkung nicht. Des weiteren spielt in das Effizienzproblem das lokale Aktionen vor allem die Wähler*innen erreichen die sich auf Medien wie Lokalzeitung und Radio verlassen. Diese gehören jedoch nicht in die Zielgruppe der Piraten und die transportierte Botschaft verläuft im Sande.

Des weiteren leidet Effizienz an Selbstbeschäftigung (alles zerreden, Beschlüsse ignorieren etc.) Dazu wurde schon so viel geschrieben das ich darauf aus Effizienzgründen verzichte.

[TL;DR: Wir sind zu wenig effizient da die gute politische Arbeit unkoordiniert und ungezielt vermittelt wird]

Zielgruppenspezifizität

Den größten Fehler den Parteien machen können ist, sich keine Zielgruppe zu suchen oder sich um die Falsche zu bemühen. Die Grünen haben zurzeit einen beachtlichen Erfolg weil sie aufgehört haben sich um die sozial Schwachen zu bemühen und jetzt im ehemaligen FDP-Milieu siedeln. Die SPD versagt zunehmends dabei das größte Milieu [1], die bürgerliche Mitte gegen die CDU zu erobern die sich von rechts/oben ins gleiche Milieu drängt (Ein Prozess der fast abgeschlossen ist und dem wir die AfD zu verdanken haben).

Die Piraten sind zu Beginn eine Partei des expeditiven und hedonistischen Milieus gewesen. Die massive Öffnung der Partei und die Mitgliederschwemme (die mich auch reingeschwemmt hat ;)) haben das Zielgruppenbild der Partei verschleiert und dafür gesorgt das die Bevölkerung nicht länger wusste was genau von den Piraten zu erwarten ist, und was für Menschen diese Partei ausmachen. Letzteres wurde durch den Punkt der inneren Zerstrittenheit und durch “Themen statt Köpfe” möglicherweise verschlimmert.

Was aber ist unsere Zielgruppe? Wie sollte der typische Piratenwähler aussehen? Der Versuch einer Antwort:[2]

Alter: 30 Jahre. Natürlich bemühen sich alle Parteien um Erstwähler*innen allerdings liegt fast nirgends das Potential so hoch für eine Netzpartei wie bei diesen.

Geschlecht: Männlich. Ja das wird möglicherweise Haue geben und ich bitte DRINGEND darum zu differenzieren: Werbung für Männer machen heisst nicht Politik für Männer/gegen Frauen und sonstige zu machen! Männer als Zielgruppe hat NICHTS damit zu tun das nur Männer die Piraten toll finden können. Es bedeutet NUR das ich der Meinung bin das Werbung bei Männern für die Piratenpartei derzeit effizienter wäre da zum Beispiel CDU (Der “Mutti”-Effekt) und Grüne schon sehr stark überproportional gewählt werden und das Gegenteil dieser Phänomene (gerade bei Erstwählern) die Partei stark nach vorne bringen könnte. [3]

Soziale Stellung: Hier wirds knifflig und es wäre vermessen und ungeschickt sich hier festzulegen ohne den Leitsatz für die nächsten Wahlen zu kennen. Grundsätzlich eher in den moderneren Milieus und eher Mittel bis Unterschicht.

Ort: Meiner Meinung nach sehr wichtig für die Definition von Wählerpotentialen ist der Wohnort. Die Piraten als urbane Partei die sich auf die Anwesenheit von Multiplikator*innen aus neuen Berufen mehr oder weniger verlassen muss sollten sich auf städtische Regionen, Regionen im Wandel/Aufbau verlassen. Sobald sich dadurch Wahlerfolge einstellen (sollten) wird der oben genannte Flächeneffekt und die neue Wahrnehmbarkeit auch auf ländliche Regionen wirken. Vielleicht.

Zum Thema der Zielgruppe möchte ich noch einen unserer schwersten Fehler kurz behandeln. Nein es ist kein einzelnes Gate und nicht die Verfehlung einer Person(engruppe). Wichtigstes Instrument für die Etablierung einer starken Erstwähler*innenbasis ist die Jugendorganisation einer Partei. Kein erwachsener Pirat hat die Möglichkeit regelmäßig mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen über Politik zu sprechen! Dafür sind Jugendorganisationen da und ihre Bedeutung sieht man an den Wahlkämpfen der Vergangenheit wo vor allem die Jusos großartiges leisten (Merkel musste sich für ihr teAM ordentlich reinhängen um einen vergleichbaren Effekt zu erreichen!). Natürlich sind Jugendorganisationen nervig, und das sollen sie auch sein denn sie sind nicht nur Sprachrohr der Partei in ihre Generation sondern auch Sprachrohr ihrer Generation in der Partei! Letzten Endes wurden die Jungen Pirat(*innen) stiefmütterlich behandelt und damit gigantisches Wahlpotential mal eben den Gulli runtergedrückt. Ich denke wir sollten uns bemühen wieder zusammen zu wachsen und den Jungen Piraten den Platz geben den sie verdienen.

[TL;DR: Keine Zielgruppenorientierung -> Keine Wähler*innen Keine JuPis -> Keine Erstwähler*innen]

Professionelles Image

Hierzu nur kurz ein paar Sätze da das meiste gesagt wurde. Eine Partei braucht keinen Mindeststandard an Professionalität und es gibt kein universelles “Zuviel” daran. Alles hängt mit der Zielgruppe zusammen und muss dementsprechend angepasst werden. Wenn wir “Mutti” die Renter*innen wegschnappen wollen dann sollten wir natürlich auch rüberkommen wie die Kaffefahrtverteter. Wenn wir eine junge innovative Partei sein wollen dann ist ein professionell geführtes Ehrenamt mit viel Spielraum für Ideen der Mitglieder wohl ideal.

Was jedoch professionell gemacht werden muss ist interne Kommunikation, Kampagnenmanagement und PR. Das allein aufgrund der Größe der Partei inzwischen auch professionelle Organisator*innen nötig sein könnten um Verwaltung und Finanzen am laufen zu halten versteht sich von selbst.

[TL;DR: Ohne professionelle Strategieplanung und Umsetzung nix Erfolg. Es ist nicht nötig 140% Seriöslichkeit zu erreichen]

Demokratische Prinzipien

In diesem Punkt gibt es diverse Probleme. Erstens die Abwesenheit eines Delegiertensystems führt zu einer geringen Akzeptanz von Beschlüssen (“Wenn von meiner Filterblase mehr hätten hinfahren können wäre das ja anders gekommen”,”Das waren der Berliner Klüngelkreis, die faschistischen Hessen oder die genderverwirrten Sachsen”). Das wiederum führt zu einem uneinheitlichen Bild ohne Leitsatz oder roten Faden was erwiesenermaßen und erfahrungsgemäß der sofortige Tod jeder Kampagne ist. Kleine Erläuterung: Streiten und um Positionen ringen ist in Ordnung solange nicht in wichtigen Momenten versucht wird die Leitlinie der Partei in Frage zu stellen. Das verunsichert selbst Stammwähler*innen!

Das Zweite Problem ist das falsch verstandene Bild von Vorständen. Da Vorstände nicht politisch arbeiten durften (das wandelt sich glücklicherweise derzeit) waren Vorstandsämter lange nicht klar definiert und ein Posten dessen Kompetenzen nicht klar definiert sind verstrickt sich in Konflikte, Intrigen und Widersprüche. Es braucht Köpfe und sobald diese Köpfe demokratisch legitimiert sind und solange sie unseren Prinzipien nicht zuwiderhandeln sollte ihnen eine gewisse Führungsrolle zugebilligt werden um das gemeinsame Verfolgen einer “roten Linie” sicherzustellen.

[TL;DR: Gemeinsam arbeiten, Beschlüsse akzeptieren und Vorständen Führungskompetenzen zubilligen]

Natürlich gibt es noch einige weitere Punkte und ich möchte nicht in Abrede stellen das auch Einzelpersonen der Partei geschadet haben. Das alles aufrollen ist aber nicht hilfreich für die Zukunft und sollte uns nicht auf Ewigkeiten hinaus beschäftigen.

Ich freue mich auf euer Feedback und über Verbreitung. Ich versuche mit dieser kleinen Ausführung dabei zu helfen eine strategische Planung für die Zukunft der Partei anzustossen und zu unterstützen. Wenn ihr einen der Bereiche für besonders wichtig haltet teilt es mir mit und ich werde möglicherweise ausführlicher darüber schreiben.

Bis denn dann und viele Grüße,

Benjamin

[1] http://www.sinus-institut.de/loesungen/sinus-milieus.html

Anmerkung: Natürlich sind die Sinus Milieus nicht frei von Kritik und als absolute Weisheit anzusehen. Sie bieten aber eine gute Grundlage für Wahlforschung und Strategieplanung

[2] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2013-waehlerwanderung-gewinne-verluste-direktmandate-a-923290.html

Ich benutze den Spiegel als klickbare Quelle. Die tatsächliche Aufschlüsselung habe ich gedruckt aus der Uni und online nicht gefunden.

[3] Nochmal der Disclaimer: MIR ist Gleichstellung von Mann Frau und allen anderen Geschlechtern und Geschlechtsbildern wichtig und das ist auch zu Recht Position unserer Partei. Leider kann es sich eine Partei trotzdem kaum leisten Marketingtechnische Realitäten zu ignorieren.

Heute schreibe ich mal ein paar Zeilen zum Thema “Antiamerikanismus”.

Hintergrund ist unter anderem dieser Artikel: http://www.cicero.de/weltbuehne/antiamerikanismus-die-usa-muss-unsere-schutzmacht-bleiben/57507?fb_action_ids=10202224612279551&fb_action_types=og.likes

Die hier geäußerten Thesen darf jeder für sich auslegen wie er möchte.

Die Auswirkungen amerikanischen Handelns auf die Welt

Amerika ist sowohl wirtschaftlich als auch geopolitisch (und nicht zuletzt militärisch) eine der mächtigsten Nationen der Welt. Je nachdem wie eine solche Supermacht sich gegenüber anderen Supermächten und kleineren Staaten verhält ist das natürlich zunächst nichts verwerfliches.

  • Die USA achten staatliche Souveränität nicht

Die USA greift im “Krieg gegen den Terror” militärisch in Ländern ein. Inwiefern man dies als Schutz der Welt vor Terror sehen möchte oder als Agressionskrieg der dazu dient in den entsprechenden Ländern Regierungen zu installieren die Amerika weniger Probleme bereiten als zum Beispiel religiöse Führer die der westlichen Kultur gegenüber feindlich gesinnt sind, sei dahingestellt.

  • Die Ausprägung die der Kapitalismus in Amerika annimmt sind potentiell wirtschaftsschädlich, auch über die Grenzen hinaus.

Der Eurokrise ging eine Wirtschaftskrise in der gesamten westlichen Welt zuvor. Ausgelöst wurde diese durch amerikanische Banken die an Privatleute Risikokredite mit unzureichenden Sicherheiten gegeben hat. Das Geflecht in dem Banken miteinander durch Kredite und andere Wertpapiere verbunden sind hat damit auch deutsche Banken (BayernLB HypoGruppe etc…) schwer geschädigt. Dabei waren die Kredite zum Teil als sichere Anlagen gekennzeichnet obwohl dem nicht so war.

  • Die USA überwachen die Welt

Das aktuell prominenteste Beispiel zur Kritik an unseren transatlantischen Freunden ist die anlasslose Massenüberwachung, die quasi das komplette Internet betrifft. Zusätzlich ist bekannt geworden das auch das Handy von Angela Merkel überwacht wurde (und vermutlich wird). Die Überwachung von allem und jedem durch mannigfaltige Maßnahmen passt sehr gut zum Image der “Weltpolizei” und illustriert in welcher Rolle Amerika sich selbst sieht.

 

Soweit so negativ. Es lässt sich aber feststellen das auch durchaus positive Effekte von der Supermacht Amerika erzielt werden

  • Stabiles Europa

Man kann mit Sicherheit konstatieren das ohne die übermächtige NATO der Zusammenbruch der Sowjetunion nicht in dieser Form stattgefunden hätte. Nicht vergessen sollte man dabei das auch die entsprechenden Länder selbst einen Anteil daran hatten. Zumindest aber sowjetische Bestrebungen zur Expansion konnten durch die Besetzung Deutschlands bzw. durch die NATO verhindert werden. Die Schlagkraft eines Bündnisses ohne Amerika hätte dazu wohl nicht ausgereicht. Dieses Argument gilt heute in abgewandelter Form, obwohl je nach Standpunkt auch Putin solche Bestrebungen weniger zu unterstellen sind als der Sowjetunion.

  • Wirtschaftswachstum, Innovation und technischer Fortschritt

Die in Amerika recht lockeren Gesetze über Forschung und Unternehmensführung führen zu einem vermehrten Aufkommen von kleinen Start-Ups. Zu diesen könnte man auch den in seiner Garage bastelnden Bill Gates zählen. Die allermeisten Neuerungen im Sektor der Elektrotechnik und Informationstechnik sind in Amerika entstanden. Ob ähnliche Entwicklungen in Ländern mit weniger Freiheiten für junge Unternehmer und kleineren Absatzmärkten möglich gewesen wären (bzw. WANN) lässt sich nur sehr spekulativ beantworten.

 

Ausserdem bin ich zurzeit leicht in eine Amerikanerin verschossen. Ich finde das zählt.

 

Wieviel Kritik darfs denn sein

Bevor ich zu dem Begriff des Antiamerikanismus selbst komme sollten ein paar Dinge klar gestellt werden. Wie an diesen Punkten exemplarisch dargestellt ist der “Nutzen” den Amerika Deutschland und der Welt gebracht hat recht beeindruckend. Ob wir ohne Amerika “alle ungebildete Bauern waeren und weder Wohlstand noch Freiheit noch Sicherheit hätten” oder ob wir von einer anderen Supermacht okkupiert oder kontrolliert wären lässt sich abschließend nicht beantworten. SIcher wäre aber das ohne diese positiven Einflüsse unser Europa bedeutend anders aussähe.

Sind diese Verdienste genug um zu rechtfertigen was eingangs beschrieben wurde? Für mich leider nicht.

Die Frage wieivel Kritik sein darf lässt sich für mich sehr einfach beantworten. Letztendlich darf jeder kritisieren was er für kritisierenswert hält. Am eigenen Land, an jedem anderen Land, an seinem Auto, seiner Freundin oder seinem Speckbauch. Es darf auch jeder versuchen an den Kritikpunkten etwas zu ändern. Einige der Punkte die ich kritisiert habe finden sich oben. Was könnte ich jetzt ändern? Ich könnte zum Beispiel darauf vertrauen das die Regierung, die meine Grundrechte zu schützen hat dies auch tut wenn sie es gegenüber einem “übermächtigen” Freund tun muss. Dem ist leider nicht so.

 

Man kann sich seine Freunde nicht aussuchen

Die Gründe warum seitens der deutschen Regierung scheinbar nicht einmal versucht wird diese Missstände aufzuklären ist die teure Freundschaft mit den USA, die nicht zuletzt aus strategischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten erhalten bleiben muss. Und hier sind wir schon am Kern des Problems. Ein Land wie Amerika ist, wenn andere Staaten dabei noch lieb mitspielen “too big to fail”. Kein westlicher Staat kann es sich leisten auf Wirtschaftsprodukte aus Amerika zu verzichten bzw. eigene Exporte nichtmehr in Amerika verkaufen zu können. Mit dem bösen Russen an der Tür ist es sowieso undenkbar den großen Bruder Amerika zu brüskieren.

Das Problem ist das solche Mechanismen die Souveränität eines Staates angreifen, spätestens dann wenn die zuständige Regierung ihre Aufgaben und Ziele unter Restriktionen, Bitten oder Andeutungen des “Freundes” unterordnet. Dies geschieht derzeit in der Frage Snowden/NSA.

 

Der böse Antiamerikanismus

Wer Punkte wie die oben genannten anspricht bekommt von liberalen oder konservativen Politikern regelmäßig den Vorwurf des Antiamerikanismus vorgeworfen. Zunächst mal zu diesem Wort:

Vergleichen kann man es vielleicht mit Antifaschismus, Antisemitismus etc. Diese Begriffe bedingen eine unbedingte Ablehnung mit einer bestimmten Gruppe und allem was mit ihrer zu tun hat. Zudem sind beide Begriffe für den Großteil der Bevölkerung negativ belegt. Genau wie Kritik an Überwachungswahn und anderen amerikanischen Mißständen gibt es Kritik an Israels Politik. Genau wie bei Kritik an den Verhältnissen zB im Gaza Streifen wird immer öfter die “AntiX” Keule geschwungen.

Ich wehre mich dagegen als Antiamerikanist bezeichnet zu werden, eben darum weil ich großen Teilen der amerikanischen Kultur viel abgewinnen kann, eben weil ich auch positive globale Effekte der US-amerikanischen Politik beobachten kann. All das macht mich aber nicht blind für gravierende Missstände die durch Überwachung, Angriffskriege etc. verursacht werden.

Die Prägung des relativ neuen Begriffs des Antiamerikanismus führt aber dazu diese Kritik zu unterdrücken und führt letzten Endes zur Verschiebung einer Diskussion die dringend geführt werden muss wenn wir als Europäer eine Souveränität gegenüber dem Bündnispartner bewahren und der Überwachung ein Ende setzen wollen.

 

Isch habe fertisch, wie immer darf gern geteilt und kommentiert werden.

 

 

 

 

Vorbemerkung: Dies ist eine Abänderung von @netnrds Entwurf. Die Abänderung dient sowohl dem Ausdruck meiner Meinung als auch dem Aufzeigen wie klein Unterschiede sein können. Auch wenn er sich wie Pionierregeln  liest, es soll keinesfalls ein Urteil sein, wer “guter” Pirat ist und  wer nicht. So stelle ich höchstpersönlich mir das vor, und ich kann  falschliegen. Über Feedback freue ich mich.
 
 
Freiheitlich-Demokratische Grundordnung
Wir bekennen uns zur Freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Diese interpretieren wir im Geiste des 21. Jahrhunderts.
Zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne der  Legaldefinition des § 4 des Bundesverfassungsschutzgesetzes (BVerfSchG)  zählen:
  •     das Recht des Volkes, die Staatsgewalt in Wahlen und  Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der  vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung auszuüben und die  Volksvertretung in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und  geheimer Wahl zu wählen,
  •     die Bindung der Gesetzgebung an die verfassungsmäßige Ordnung  und die Bindung der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung an  Gesetz und Recht,
  •     das Recht auf Bildung und Ausübung einer parlamentarischen Opposition,
  •     die Ablösbarkeit der Regierung und ihre Verantwortlichkeit gegenüber der Volksvertretung,
  •     die Unabhängigkeit der Gerichte,
  •     der Ausschluss jeder Gewalt- und Willkürherrschaft und
  •     die im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte
Von nicht zeitgemäßen Interpretationen aus dem vergangenen Jahrhundert wollen wir uns lösen. Wir distanzieren uns von der Verwendung als politischen Kampfbegriff in den 70er Jahren Volk und Staat.
Wir entnehmen der FDGO kein Bekenntnis zum Nationalstaat. Die  Existenz der Bundesrepublik Deutschland oder seine Struktur ist durch  die FDGO nicht unveränderbar vorgegeben. An seine Stelle kann ein  anderes Konstrukt treten – zum Beispiel ein vereintes Europa der Regionen, oder auch ein anderes – solange es der FDGO entspricht und die  darin niedergelegten Rechte und Pflichten verwirklicht.
Den Begriff des Volkes verstehen wir nicht als Rasse oder Abstammung, sondern modern als Bevölkerung, als Bewohner unseres Landes unabhängig  von Herkunft und Abstammung.
 
Demokratie
Wir bekennen uns zum Prinzip der Demokratie als Herrschaftsform. Wir  begrüßen mehr und direkte Demokratie in unserer modernen Gesellschaft.  Dazu können und sollen auch gerade digitale Medien und Plattformen  beitragen.
Daraus darf jedoch keine Diktatur der Mehrheit erwachsen. Unsere  Gesellschaft lebt gerade durch die Vielfalt und den Diskurs  unterschiedlicher Meinungen.
Menschlichkeit, Menschen-, Bürger- und Minderheitenrechte müssen auch bei demokratischen Prozessen gewahrt bleiben.
Individualität, Selbstverwirklichung und Selbstentfaltung von  Einzelnen oder Minderheiten sind hohe Prinzipien einer liberalen  Gesellschaft. Diese Prinzipien sind uneingeschränkt zu garantieren,  solange sie nicht zu objektiver Benachteiligung anderer oder Dritter  führen.
Mehrheitsmeinungen und -Entscheidungen dürfen niemals zur  Einschränkung dieser Prizipien führen. Auch moralische oder religiöse  Mehrheitsmeinungen gehören ausdrücklich dazu.
Demokratie umfasst das uneingeschränkte Recht, an allen sozialen,  gesellschaftlichen, kultuellen und politischen Prozessen ohne  Hindernisse als Individuum zu partizipieren.
 
Gewalt
Gewalt ist keine akzeptable Maßnahme eines zuvor gewaltfrei geführten  Diskurses. Diesen ersten Schritt zur Gewalt lehnen wir nachdrücklich  ab. Wir bekennen uns zum Prinzip, niemals einen ersten Schritt zu Gewalt  zu tun.
Gewaltlosigkeit ist jedoch kein Gut, das über der Menschlichkeit, den Menschen- und Bürgerrechten oder über der Freiheit steht.
Jedes Individuum und jede Gruppe von Menschen hat das Recht, sich mit  angemessenen Mitteln gegen Gewalt, Verfolgung und Unterdrückung zu  wehren. Das schließt auch die Anwendung von Gewalt ein.
Jedes Individuum und jede Gruppe von Menschen hat das Recht und die  moralische Pflicht, sich auf Seiten von Unterdrückten, Verfolgten und  von Gewalt betroffenen Menschen mit angemessenen Mitteln einzumischen.  Dies schließt auch die Anwendung von Gewalt ein.
Gewalt als Akt des Widerstandes gegen Unterdrückung, Verfolgung oder  Gewalt können wir nicht verurteilen. Wir solidarisieren uns ausdrücklich mit Menschen, die im Kampf gegen Faschismus, Verfolgung und  Unterdrückung stehen.
Gewalt gegen Sachen hat dabei einen ganz anderen, wesentlich niedrigeren Stellenwert als Gewalt gegen Menschen. Die Vermischung von  Bewertungen dieser Formen von Gewalt lehnen wir ab.
Die Demonstrationsfreiheit hat einen hohen Wert und große Bedeutung  in unserer Gesellschaft. Wir lehnen die zunehmende Tendenz ab,  Widerstand als passive Gewalt zu diskreditieren.
Diese Positionierung zu Gewalt erachten wir als vereinbar mit der FDGO.
 
Menschlicher Umgang
Im politischen und gesellschaftlichen Diskurs ist nicht akzeptabel,  Menschen zu bedrohen, zu beleidigen, zu diffamieren oder persönlich  anzugreifen.
Die moderne Gesellschaft kennt kein Schwarz und Weiß. Es existieren  Schattierungen und Nuancen aller Art. Die Aufteilung in Gut und Böse,  Dafür oder Dagegen führt meist fehl.
Elektronische Kommunikation ist oft verkürzt und transportiert nur  Teile von Botschaften. Wir wollen nachfragen, bevor wir eine negative  Interpretation annehmen. Wir wollen Gelegenheiten zu Entschuldigungen und Einkehr geben. Wir wollen keine absolutistischen Urteile aufgrund  von Einzelbotschaften stellen.
Die Entschuldigung eines Menschen der durch eine Fehleinschätzung oder Informationsdefizite anderen Unrecht zugefügt hat sollte von uns angenommen werden. Eine positive Kritikkultur sowie die Bereitschaft zu verzeihen ist für uns ein wichtiger Schritt in eine offenere Gesellschaft.
Eliten dürfen andere aufgrund ihrer geringeren Möglichkeiten nicht  diskreditieren. Wir bekennen uns zu unserer Aufgabe, Teilhabe und  politische Bildung zu fördern.
 
Meinungsfreiheit
Es ist unsere Pflicht, Menschen, die aufgrund ihrer Meinungen  bedroht, beleidigt, diffamiert oder angegriffen werden zu schützen und  in unserer Mitte aufzunehmen, auch wenn diese Meinungen nicht unsere sind.
Meinungsfreiheit hat jedoch da ihre Grenzen, wenn durch die Äußerung  andere Menschen bedroht, verletzt, ausgegrenzt oder beleidigt werden. Hier haben wir die Pflicht, solche Menschen zum Schutze der Betroffenen aus unseren Reihen auszuschließen. Ein Diskurs mit menschenverachtenden  Meinungen darf nicht stattfinden. 
Aus der Meinungsfreiheit erwächst nicht die Pflicht, sich mit jeder  Meinung auseinandersetzen zu müssen. Zur Meinungsfreiheit gehört auch  das Recht, gewisse Meinungen nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen.
Innerhalb der Partei haben wir das Recht, aus den Meinungen, denen  wir eine Plattform bieten wollen, auszuwählen. Hierin besteht keine  Einschränkung von genereller Meinungsfreiheit.
 
Revisionismus
Von Deutschland ging ein verheerender Krieg aus. Dabei war die  Vernichtung der Zivilbevölkerung von Anfang an ein Ziel des Krieges. Es gibt keine “gute” Wehrmacht neben einer “bösen”.
[Absatz gestrichen]
Den Alliierten gebührt unser Dank, Deutschland vom [“selbstgewählten”]  Nationalsozialismus befreit zu haben. Der Krieg, den Deutschland in die  Welt getragen hat, schlug auf Deutschland und die Deutschen zurück.
Akte der Alliierten, die diese im Willen ausgeübt haben, den Krieg zu  verkürzen oder Unschuldige zu schützen, sind [Rest des Satzes gestrichen] trotz ihrer möglichen Unvereinbarkeit mit dem Völkerrecht ein Akt der Befreiung vom Nationalsozialismus und damit nicht mit deutschen Kriegsverbrechen zu vergleichen. [Satz gestrichen]. Die Diffamierung solcher Aktionen der Alliierten als  Massenmord ist falsch.
Freude über getötete deutsche Zivilbevölkerung steht uns nicht zu.  Wir können  nachvollziehen, das in Folge von Geschichtsklitterung und Naziaufmärschen Provokationen dieser Art erfolgen, auch wenn wir diese weder unterstützen noch gutheißen.
 
Antisemitismus und Antizionismus
Wir lehnen Antisemitismus kategorisch ab. Dabei verstehen wir den  Antisemitismus nicht nur als offenen, rassistischen Judenhass, wie er   insbesondere von rechtsradikalen Gruppierungen verbreitet wird. Vielmehr   hat antisemitisches Gedankengut zahlreiche Ausprägungen, die sich  durch  Verschleierung und unter dem Deckmantel legitimer  Meinungsfreiheit  gesellschaftsfähig zu machen versuchen. 
So bedienen sich Vorstellungen, nicht näher benannte Gruppen von  “Strippenziehern”, würden nach  weltweiter Kontrolle über Wirtschaft und  Politik streben oder wären für  die aktuelle Finanz- und  Wirtschaftskrise verantwortlich, oftmals  antisemitischer Klischees und  Stereotypen und sind kritisch zu betrachten. 
Ebenso sind einseitige, pauschal israelfeindliche und gegen das  Existenz- und Selbstverteidigungsrecht Israels gerichtete Positionen zum Nahostkonflikt als antisemitisch anzusehen, sofern sie die Verfolgung und Diskriminierung von Juden verharmlosen, relativieren oder   rechtfertigen, oder sich Stereotypen des dritten Reiches bedienen.
Wir stellen uns entschieden gegen jede Form von  Antisemitismus –  auch im modernen Deckmantel – und schließen jegliche Zusammenarbeit und  Unterstützung  von antisemitischen und antizionistischen Gruppierungen  aus. 
 
Feminismus und Gleichberechtigung
Wir  stellen fest, dass Frauen immernoch benachteiligt sind und  struktureller Gewalt unterliegen. [Satz gestrichen] Die Diskussion über Quoten ist Teil des politischen Diskurses.
Geschlechtergerechtigkeit hat bei uns eine elementare und zentrale Rolle, uns ist keinesfalls ein Randthema. [Satz gestrichen]
Feminismus als aktiver Kampf gegen die Benachteiligung von Frauen  begrüßen wir. Er hat sich aber in den sonstigen Wertekanon einzuordnen, er darf nicht selbst zu Diskriminierung oder Beleidigung führen.
Geschlechtergerechte  Sprache begrüßen wir. Es darf daraus aber keine  Pflicht für Einzelne  abgeleitet werden, ihre eigene Sprache zu  gendern, noch ist  nicht-gendergerechte Sprache ein Grund, jemanden zu  diskreditieren oder zu beleidigen.
Unserer  Überzeugung nach gibt es weit mehr als zwei Geschlechter.  Die Zuordnung  zu einem, mehreren oder keinen Geschlechtern obliegt  alleine den  Betroffenen. Ein Urteil steht anderen nicht zu.
 
Flügel
Innerhalb der Piratenpartei gibt es unterschiedliche Meinungsfelder.  Dies begrüßen wir als Teil der Demokratie und der Vielfalt ausdrücklich. Es gibt keine Meinungen, die per se richtig oder falsch sind solange sie den oben genannten Elementen der FDGO entsprechen.
Wir tolierieren und akzeptieren diese unterschiedlichen  Meinungsfelder. Sie haben Platz innerhalb unserer Partei. Ausgrenzung  aufgrund der Zugehörigkeit zu einem Meinungsfeld verurteilen wir.
Wir sind der festen Überzeugung, dass uns alle mehr eint als
trennt: Der Kampf für Freiheit, Menschen- und Bürgerrechte, das Recht auf Teilhabe aller, Gerechtigkeit und Humanismus.
 
 
 
Meine Änderungen sind mit eckigen Klammern oder kursiver Schrift geschrieben.
Ich danke @netnrd für die Arbeit und dieses Ergebnis.
 

Wie ich dachte das es wird wenn ich in Japan bin:

Piratens vertragen sich, sehen das gute im Anderen und schaffen es mit geilen Aktionen TTIP, Überwachung und unserem Umfragetief ein Ende zu setzen.

Wie es ist:

…. Anders….

Bis dahin war dieser Post heute Mittag (also so vor 8 Stunden) fertig. Ich habe dann beschlossen zuerst mein Travelblog weiterzubasteln weil mir dazu gerade mehr im Kopf war.

Nach diesem Tweet von @McWeijers: https://twitter.com/Mcweijers/status/436146677406527488

habe ich aber beschlossen das hier zu Ende zu schreiben.

Für mich haben die beiden Aufreger der letzten Tage eines gemeinsam:

Sowohl das Lauerinterview (das ich eigentlich nicht unlustig fand. Nur halt nicht sinnvoll) als auch die Antifaaktion (inklusive folgendes Twittergemetzel und BuVostatement) haben uns weder inhaltlich noch politisch genutzt. 

Beides hat kein Ziel das dem Ziel einer politischen Gruppierung die klare Ziele hat genutzt hätte.

Antifaschismus ist für mich ein Bekenntnis das zu jedem Demokraten gehört. Und zwar daher weil Faschismus all das ist was die Piraten nicht sind. Für mich ist das das Bekenntnis zu Demokratie, Menschenrechten und Freiheit.

Ich hoffe das mir soweit jede*r in dieser Partei zustimmt. Mein Problem dabei ist das die Deutungshoheit wie was wann gemacht werden kann/darf immer noch jedem Mitglied offen steht.

Für mich gehört das Verhöhnen von Kriegstoten (jeder Nation, jedes Krieges in jedem Fall) der Wunsch nach Anarchismus (der ist NICHT demokratisch, NICHT fair und NICHT vereinbar mit dem Wunsch nach Menschenrechten) definitiv nicht zu dem was im Rahmen der Ideale der Piratenpartei machbar sein kann. Es ist schön wenn sich auch Menschen die diese Ziele verfolgen friedlich politisch engagieren. Ich fürchte aber das die Anwesenheit solcher Personen in unserer Partei und für viele damit in ihrem täglich Leben Irritationen hervor rufen die uns allen politisch und einigen politisch schaden. Die persönlichen Abgrenzungen wo Neoliberalismus, Sozialismus, Kommunismus und andre ismen und extremismen anfangen und aufhören divergieren allerdings erheblich.

Es stört mich sehr das in der Stellungnahme Anne Helm zitiert wurde. Wer jemandem Raum gibt etwas zu verbreiten macht es sich zu eigen, da hilft kein Disclaimer und keine wischiwaschi-Distanzierung. Wenn der BuVo das toll fand soll er das sagen. Wenn nicht dann soll er bitte eine Distanzierung/Stellungnahme hinkriegen ohne die Aktion nochmal lang und breit zu erklären und mit “die Nazis sind jetzt böse auf Anne” zu derailen. Finde ich sehr schade das das so abgelaufen ist.

Es stört mich sehr das (zumindest aus dem fernen Japan) das alles aussieht als würdet ihr euch gerade massivst zerfleischen. Immernoch. Ich mag das nicht.

Gerade jetzt ist mit hunderten Dingen zu denen wir Dinge tun könnten (Kiev, Überwachung (immernoch), Fuckup der Bundesregierung in zig Fällen, Demokratiedefizit, Einkommensverteilung. Deutschland ist nicht weniger im Arsch als es bei unserer Gründung war. In den Landtagen kämpfen wir verzweifelt um Aufmerksamkeit und mit Tricks und (teils sehr guten) Ideen ein Quäntchen Piraten in die deutsche Politik zu bringen.

JA mit einem inhomogenen Haufen zu arbeiten ist schwierig.

Aber unsere Arbeit ist auf allen Feldern von Nöten.

Diese Partei steht vor dem aus und ich möchte nicht sehen wie eine dumme Aktion die vom BuVo schlecht gehandelt wurde uns den letzten Tritt versetzt.

 

Ich will sehen das wir wütend werden! Ich will das wir wieder lustig werden! Und ich will das wir laut werden!

Die Parole für diese Zwistigkeiten heisst durchhalten. Wer immer denkt abseits unserer Ideale (und ja da gibt es ausser “rechts” noch ein Abseits!) handeln oder auftreten zu müssen sollte dies nicht bei uns tun denn wir haben wichtigere Ziele als Shitstorms und Blabla.

 

Danke fürs lesen,

がんばってください

Benjamin

Hallo ihr zusammen,

da ich nich in Bremen bin werde ich vorher schon mal was dazu rauslassen wen ich wählen werde und warum.

Vorsitz:

Thorsten Wirth aka @insideX

Was ich bisher von ihm gesehen habe hat mich beeindruckt. Die Diskussion auf der #wmr13 hat er kompetent und aufmerksam begleitet, die Vorstellung und Beantwortung der Fragen gefällt mir und die Tatsache das mein bisheriger Favorit für ihn auf die Kandidatur zum 1. Vorsitz verzichtet hat mich überzeugt.

Zu den anderen KandidatInnen:

Einer der für alles kandidiert, einer der Prozente verspricht und ein Mitglied der Zuse-Crew. Naja Piraten halt.

 

Stv. Vorsitz

Christophe Chan-Hin und Caro Mahn-Gauseweg.

Von beiden bisher nur gutes gehört und gesehen. Christophe war einer der wenigen die tatsächlich konstruktiv in der SG Schnarchegie waren.

Zu den anderen KandidatInnen: Daniel Düngel wäre normalerweise auch einer meiner Favoriten, da es aber zwei geeignete Menschen gibt denke ich das Beisitz für ein MdL genug Stress ist 😉

 

Schatzmeister

Keinen.

Sorry ich wüsste derzeit niemanden den ich wählen kann. Ich bitte ALLE die sich mit Schatzmeisterdingen auskennen und die Zeit haben sich damit zu beschäftigen ob eine Kandidatur für sie in Frage käme.

Zu den anderen KandidatInnen:

Stefan Bartels kenne ich nicht, könnte mir bei einer entsprechenden Vorstellung oder Empfehlung von Leuten die sich auskennen vorstellen ihn zu wählen (wenn ich wählen würde ;()

Swanhild habe ich in Bochum kurz kennen gelernt. Dort und auch nachher hatte ich den Eindruck das sie zwar nicht zu den freundlichsten Personen dieses Erdballs gehört aber zügig und kompetent arbeitet. Nach der Geschichte mit den MdL/MdA Spenden wo mit falschen Angaben eine Neiddebatte ausgelöst wurde kam mir echt was hoch. Von der Einstellung einer Person ohne Ausschreibung will ich nicht anfagen da es hier uU sogar Gründe gegeben haben könnte das so zu handhaben. Trotzdem fand ich die Kommunikation in beiden Fällen eines Mitglied des Bundesvorstand unangemessen.

 

Generalsekretariat

Hendrik Stiefel

Die Vorstellung im Interview gefällt mir, klingt als hätte er Ahnung von Verwaltung und GenSekgedöns.

 

Politische Geschäftsführung

Fl0range. Punkt.

Ein Kandidat der sich für Amt und Kandidatur Zeit nimmt, der gut ausformulierte Ziele für seine Kandidatur hat und diese in klaren einfachen Worten vermittelt.

Andere KandidatInnen:

Ausser “Phobos” keine ernstzunehmenden vorhanden.

 

Beisitz

FO0o, Daniel und Niqui

Ich halte sie alle für kompetent und voll bei der Sache. Das Problem mit der Trennung von Amt und Mandat sehe ich solange es sich um Partei!ämter handelt nicht.

Andere KandidatInnen:

Oh Lawd….

 

 

Warum ich das schreibe obwohl nicht alle KandidatInnen feststehen:

Anträge müssen eine gewisse Zeit vor einem Parteitag bekannt sein. Das dient dazu das sich alle Mitglieder mit dem Antragsbuch und den dahinter stehenden Themen beschäftigen können. Ich denke nicht das es diese Frist für Personenwahlen auch geben sollte. Es hat seine Gründe das die KandidatInnenliste erst auf dem Parteitag selbst geschlossen wird. Trotzdem gäbe es KandidatInnen für die man evtl. extra hinfährt um sie zu wählen respektive NICHT zu wählen. Die Entscheidung für den Bundesvorstand zu kandidieren sollte zudem gut durchdacht sein. Dagegen sprechen KandidatInnen die erst in Bremen kandidieren. Einige Menschen in dieser Partei würde ich jedoch trotzdem wählen, auch wenn sie zuvor nicht ankündigen zu kandidieren. Dazu würden Marina Weisband und einige andere gehören.