Ich hab hier mal ganz kurz meine Lieblingssozialdemokraten markiert weil dieser Post eine Nachricht an meine ehemalige Partei ist.

Die Idee eines demokratischen Sozialismus ist wundervoll. Sie klingt für mich wie die Verheißung einer Zukunft die keiner von uns je erleben wird. Eine Gesellschaft in denen Menschen jedes Geschlecht, jeder Hautfarbe und jeder Herkunft gemeinsam, gleich in Rechten und Pflichten leben. Eine Gesellschaft in der kein Mensch die Chance vermisst aufzusteigen. Ganz einfach deshalb weil ein Aufstieg keine Frage der Herkunft, des Geldes oder der Konfession ist. Weil die vordringliche Aufgabe der Gesellschaft die geworden ist jedem Mensch seinen Platz in der Gesellschaft zu finden.

Soweit seit ihr einverstanden? Wenn nicht sagt es mir bitte. Dann hätte ich mich in einem von euch drei sehr getäuscht.
Jaja das mit der Sozialdemokratie. Ich schäme mich auch heute nicht zu sagen das ich zu 100% Sozialdemokrat bin. Leider ist der Prozentsatz den ich der SPD heute geben würde nicht einmal eine 2/3Mehrheit wert.
Flüchtlinge verrecken vor Lampedusa (und das nicht erst seit es die Presse interessiert)
Randnotiz: Als ich eine Zeit lang beim #refugeecamp in Berlin durchgemacht habe war da zwar die halbe Fraktion der Piraten im AGH Berlin… ansonsten genau ein Grüner (Ströbele) und keine “Sozial”demokraten
Die Hälfte eurer Positionen schmeisst ihr über Bord. Hauptsache Regierung? Jajaja Staatliche Verantwortung und so… Das es für RRG auch locker reicht wisst ihr schon oder? Naja erstmal der Merkel anbiedern bevor man dafür überhaupt sondiert…. SONDIERT Wisst ihr was das heisst? Sondieren heisst selbst technisch gesehen soviel wie: “unverbindlich prüfen”. Man schickt mal was raus und guckt was wiederkommt. Das wollen viele Jusos. Das wollen einige LVs bei euch. Geht nicht? Im Ernst?
Das mit der Demokratie: Ihr findet also Hürden toll? Egal ob es 3,4 oder 5% sind. Was soll der Wichs? Unregierbarkeit? srsly? Wir sehen Zeiten entgegen in denen die Koalition (also IHR und Mutti) 80% stellen. Das hättet ihr auch mit FDP AfD und Piraten im Parlament geschafft….

Ich habe hier kurz Pause gemacht weil ich weiss wer von meinen Genoss*innen das hier liest. Die die bei uns “Basisgurke” genannt werden. “Wir können ja nix dafür”…
Soll ich das jetzt echt noch erklären? Im Ernst?
AAAAALSO. Die Arbeiterbewegung aus der ihr ja mal hervorgekrochen seit hatte da ne tolle Sache: Streik. Wenn “Höhere” egal ob selbst gewählt oder fremd bestimmt Dinge tun die ihr Scheisse findet dann macht man besagten Scheiss eben nicht mit. Klingt ganz clever oder? Was ihr dagegen tut: Meckern das es nicht so läuft wie ihr wollt (Wenn Mutti Merkel bei einem von euch als “so wie ihr wollt” läuft, bitte melden es gilt was ich oben schrieb). Meckern hilft nicht. Parteien laufen so: Wer den Grundsätzen einer Partei treu sein möchte kann ihr beitreten. Die Grundsätze die eure zerfurchte Partei noch über hat teile ich. Darüber hinaus auch noch mehr. Wer diese Prinzipien nicht mehr teilt? How about: Sigmar Gabriel, Olaf Scholz…. Den Rest der tollen Typen die mit der CDU koalieren wollen kennt ihr selbst. Ob sich das ändert? Nö. Wenn doch: Cool gelaufen. Ich hoffe es ganz ehrlich!

Oder kurz: jeder von den drei angesprochenen Personen hat sich seinen Stand in der SPD erarbeitet und jedem von euch gönne ich es sonst wärt ihr hier nicht aufgeführt. Was ich mir vor 3-4 Jahren überlegt habe und was auch ihr überlegen solltet: “Bin ich hier richtig?” Wer für einen pseudosozialen Wirtschaftskuschelkurs ist ist immernoch richtig das gebe ich zu. Wer echten Wechsel will muss auch so wählen und arbeiten. Das das in der SPD noch möglich ist glaube ich leider nicht.

Schönen Abend noch.

PS: Ich hätte gern empfohlen “geht doch zu den Piraten stattdessen.” Aber hier gilt nunmal: lieber sicheres Versagen als unsicherer Erfolg. Ich hoffe das ihr entweder eure poltische “Heimat” urbar macht und auf einen vertretbaren Weg zurück führt oder eine neue “Heimat” findet. Vielleicht ja bei uns….a

Advertisements

Konnichiwa,

so werde ich Menschen demnächst sicher öfter begrüßen.

Ich plane derzeit einen Aufenthalt in Japan zwecks Work and Travel. Aus diesem Grund werde ich meine politischen Tätigkeiten bis zum Zeitpunkt meiner Abreise schrittweise herunterfahren. Meine Motivation Deutschland zu verlassen ist sowohl die Freude daran Neues kennen zu lernen als auch die Abkehr von Dingen die mir Schmerz, Trauer und Verwirrung bereiten.

Wenn ihr Näheres wissen wollt gibt es nur 3 Optionen:

1) Ihr wisst es schon

2) Es geht euch nichts an

3) Ihr habt nicht gefragt 😉

Falls 3 zutrifft: Ich vermute es gibt noch bis Ende des Jahres (oder zumindest Ende November) die Möglichkeit mit mir auf meine Reise anzustoßen.

Liebe Piraten:
Es gibt viele Dinge die mich von hier fort treiben (s.o.) Aber die Arbeit mit euch gehört zu den Dingen die mich hier halten. Sei es Thomas Hegenbarth, Udo Pütz und viele andere Aachener, Peter Schäfer und den Rest aus dem RKN… sowohl einzelne Piraten als auch ganze (v)KVs sind mir ans Herz gewachsen. Besonders erwähnt seien hier auch Harald Franz und Ines 😉

An die Campuspirat*innen:

Hahahah Mike Karst und @sehriehn haben gedacht ich hab sie vergessen. Eins ist klar: Ihr werdet den Scheiss rocken. Wenns sein muss nehmt die große Glocke und hängt unser Projekt dran. Die Campis sind unser Baby und das müsst ihr beide zur Welt bringen! (Wenn das mit der Glocke nicht klappt nehmt sie und haut sie den Leuten um die Ohren).

An die anderen:

Viele die ich in diesem Internetz kenne sind mir lieb geworden. Umso mehr die Leute die ich sowieso kenne und die hier rumstromern. Machts gut ihr lieben.

 

Da ich der Gerät sowieso mitnehme habe ich mich übrigens entschlossen meine “Abenteuer” hier zu verbloggen: https://bkillinjapan.wordpress.com/

Ich freue mich über eure Kommentare hier als auch da.

mit super liebem Gruß,

 

Benjamin Killewald

Hallo ihr alle,

wie ich schon öfters angekündigt habe hier mein Blogpost zum Thema Feminismus und Gendern.

Als erstes werde ich ein paar Erklärungen anbieten wie eins gendert und warum viele Menschen gendern für äußerst wichtig halten. Der Hauptteil dieses Post wird sich damit beschäftigen welche Rolle Genderpolitik bei den Piraten spielt oder eben nicht spielt. Im Abschluss meine Gedanken zum Thema sowie eine Empfehlung wie mit dem Thema in Zukunft umgegangen werden sollte.

Wie das mit dem Gendern geht kann eins sich im Internet ganz gut angucken. Jeder Post zu dem Thema enthält meist auch eine kurze Begründung weshalb gendern sinnvoll ist. Wer sich lieber selbst einliest als es sich hier durchzulesen:

http://raummaschine.de/blog/2012/10/11/gendern-fur-anfanger/

http://genderpopender.de/positionen/gendern-in-texten/ (besonders den letzten Satz beachten ;))

https://junge-piraten.de/wir/warum-wir-gendern/

Oder nochmal in knappen Worten von mir:

Gendern erfüllt den Zweck Menschen die im normalen Sprachbild nicht erkennbar sind sichtbar zu machen. Im Normalfall sind das alle die nicht eindeutig dem männlichen Geschlecht zuzuordnen sind. Unsichtbar machen ist für mich ein fast schon zu harmloser Begriff. Fakt ist das durch gezielte Verwendung von Sprache oder Handlung eine Person oder eine Gruppe von Personen aus einer Einheit ausgeschlossen werden. “Unsichtbar machen” ist daher vollkommen zu Recht eine der “Fünf Herrschaftstechniken”. Diese findet ihr hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Master_suppression_techniques

Auf der Mitgliederversammlung des freien Zusammenschluss der Student*innenschaften hat Angus O’Maoláin, Equality Coordinator der ESU (european students union) einen Vortrag zu den genannten Herrschaftstechniken gehalten. Die Präsentation ist hier zu finden: http://prezi.com/5u-s-artsfek/master-suppression-fzs-0813/

Interessant ist das jede der Techniken euch bekannt vorkommt. Wenn nicht: übersetzt es aufs Deutsche, macht euch genau klar was gemeint ist und euch WIRD etwas einfallen.

Wird es wirklich. Leider.

Darum die erste Schlussfolgerung: Gendern hilft. Aber es reicht noch lange nicht.

Von vielen werden feministische Aktionen wie die “Pirat*innenkon” als ein Grund für den Verlust von Wählervertrauen gesehen. Die strategische Irrelevanz des Themas hatte ich bereits an anderer Stelle (hust Twitter) benannt. Sie ist hier auch nicht Thema. Beleuchtet werden soll der Umgang von Piraten mit Frauen* insbesondere mit Frauen die es als ihr Recht ansehen in der Sprache auf Parteitagen, Kons, Parties und Stammtischen berücksichtigt zu werden. Dafür spricht zum Beispiel auch der Wunsch einer weiblichen Form des Wort “Pirat”. Auf der anderen Seite gibt es Menschen (man kann sie auch Hater nennen. Ob das sinnvoll ist besprechen wir später) die aus verschiedensten Gründen gegen gegenderte Sprache sind und das Anprangern von Geschlechterrollenbildern als Hysterie empfinden. Die wenigsten davon sind mit dem Thema vertraut. Ohne damit einer Argumentation vorzugreifen: es handelt sich im Normalfall um weisse Männer mittleren oder gehobenen Alters. Von dieser Gruppe der Bevölkerung ein besonderes Gefühl für Diskriminierung zu erwarten ist vielleicht auch etwas gewagt….

Die dritte Meinungsgruppe die in solchen Diskussionen oft vertreten ist sind diejenigen die Probleme im Geschlechterverhältnis unserer Gesellschaft sehen, eine sprachliche Verdeutlichung aber ablehnen. Dieser ursprüngliche Gedanke des “postgender” ist offiziell die aktuelle Position der Piratenpartei.

Der erste Teil dieses Posts soll einmal mit einer kurzen Aufstellung enden wie viele sich als Frauen bezeichnende Personen wir bei den Piraten haben. Ich muss leider sagen das ich mich immer wieder liebend gern der Illusion hingebe das Postgender die Lösung sei. Aber seht selbst. Die Zahlen nach 7 Jahren Postgender:

Vorstände ohne Frau*: Berlin, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz,

In knapp einem Drittel unserer Landesvorstände sind keine Frauen vertreten. In unsererm Bundesvorstand Gibt es 2 Frauen und 7 Männer. Insgesamt gibt es im Schnitt 1,625 Frauen pro Landesvorstand….

Daher zweite Schlussfolgerung: wenn wir Politik für alle machen wollen (sogar für Frauen!) muss sich was ändern!

Hallo zusammen.

 

Ja ich wollte es nicht aber hier ist meine Meinung zum Wahlausgang. Um auf einem Stand zu sein rate ich vorher das: http://thegeek.de/und-jetzt-liebe-piratenpartei-anregungen-fuer-die-zukunft/

und das: http://saendralein.blogspot.de/2013/09/dann-halt-keine-wombats-im-haushalt.html

Der erste Blogpost stammt von einem inaktiven Piraten der meiner Meinung nach recht gut die inhaltlichen Probleme der Piraten zusammenfasst.

Der zweite ist von der tollen @saendralein und behandelt ihre Gefühle bezüglich des Wahlkampf(ende).

Zusätzlich ist die Mail von Pakki auf der NRW ML sehr lesenswert. Ich hoffe die Auswertung der Marina Kassel wird ähnlich konstruktiv wie das mit dem NRW dort hinfährt.

Auf einige Punkte möchte ich noch einmal hinweisen:

“Nicht links nicht rechts sondern vorne”.

Egal wo man hinschaut wird “links” als Bezeichnung für Parteien die für Solidarität, gesellschaftliches Miteinander und faire Arbeitswelt stehen verwendet. Oder wahlweise als Gegenteil von “rechts”. Dadurch das heute nicht mehr gesagt wird “sozial vs. konservativ” sondern auf der einen Seite die Realo-profi-Politiker also die “konservativen” und auf der anderen seite die tagträumenden, gendernden, verfilzten “Linken”. Wer sich näher über die Wortbedeutung informieren möchte: http://www.wortbedeutung.info/link/ nicht ganz das was ich meine aber Fakt ist das “rechts” einst für “rechtens, rechtschaffen” etc. stand. Die Bedeutungen von “jemanden linken” o.Ä. sind hoffentlich ebenfalls bekannt.

Das ganze hat meiner Meinung nach in unserer Gesellschaft eine Ungleichbehandlung zu Folge die sich in der “Extremismustheorie” wiederfindet. Unsere Geheim und Polizeidienste sind dadurch der Überzeugung das eine Gruppe von Terroristen die mehrere Morde an Ausländern begeht in die gleich (bzw. gegengesetzte) Kategorie gehört wie Personen die mit schicken Masken auf Demos kommen und fiese Wasserflaschen dabei haben mit denen sie vermutlich vor haben Massen zu vernichten…. Ich denke ihr wisst was ich meine.

Mit rein in dieses Thema gehört auch “wir sollen nicht links sein”. Ich habe oben erklärt was genau für mich links ist. Und ich möchte nicht und werde nicht Mitglied einer Partei sein die sich nicht zu den Werten von Solidarität, Miteinander und Gerechtigkeit einsetzt. Wer eine Technokratenpartei möchte die abseits sozialer Politikfelder an LQFB und SMV rumschraubt möge diese bitte gründen. Ich glaube auch nicht das dass jemals Idee der Piraten war. WIchtig ist aber zu sagen warum unsere Ideen untrennbar (und das sind sie für mich) mit dem Gedanken an ein soziales gerechtes Deutschland verknüpft sind.

Jetzt mein Kommentar zu Saendralein 😉

Ich finde den Artikel prima. Ich habe dabei Revue passieren lassen wen ich kenne gelernt habe, in der Partei und unter den Infostandbesuchern.

Ich hatte auf einmal den Berti-Geruch in der Nase und musste an meine tollen KollegInnen Ranarion und Ines denken

Ich hatte wieder die Orte vor Augen an denen ich an Infoständen mit Menschen gesprochen habe.

Es war ein tolles Gefühl mit euch geilem Haufen Wahlkampf zu machen. Und es war ein verdammt mieses Gefühl zu sehen das unser Ziel, der Bundestag dieses Jahr nicht erreicht wird. Und es ist ein super-noch-viel-mehr-geiles Gefühl zu wissen das wir nicht aufgeben!

In diesem Sinne: Danke für den Post, ich hab ihn mir gerad noch 2-3 mal durchgelesen 😉

Zuletzt:

Das mit dem Programm: wir haben unheimlich viele Menschen die inhaltlich arbeiten. Wir haben AGs über Geld, Soziales, Gesundheit, Katastrophenschutz, Drogen etc.pp. Das Problem das ich selbst auch manchmal hatte als ich an Infoständen stand: das kann sich kein Schwein merken. Was die Themen angeht hatten wir teilweise mehr als andere Parteien, ohne dass die Fachkompetenz beim Leser unseres Programms oder bei den Vermittlern ausreicht um zu erklären was wir da warum beschlossen haben. Gleichzeitig verlieren viele Piraten (meiner Meinung nach) die Kompetenz was die Kernthemen angeht. Ich glaube das nicht nur organisatorisch etwas passieren muss. Wir brauchen nicht nur Plakatehänger und Verwaltungshengste. Es fehlen Erklärbären, Zuhörer und Lesegenies.

 

Die Themen Gendern und Popcorn fehlen hier leider gerade. Zumindest ersteres wird demnächst von mir zu lesen sein 😉

Hallo Leute,

ich hatte bei nem kleinen Spaziergang mit dem Hund meiner Eltern ne Idee wie man das Wahlrecht für Bundes und Landtagswahlen verändern könnte. Ziel ist es mehr Wählerstimmen zu berücksichtigen und kleinen Parteien die Mitgestaltung der Politik zu vereinfachen.

Grundidee: Alles bleibt wie es ist. Die Idee ist zunächst nur als Hotfix des aktuellen Systems, es wird also nichts “ersetzt” sondern nur eine Option drangeflanscht.

Die Neue Idee würde dann in Kraft treten wenn (wie in Bayern) über 10% (meinetwegen auch 15%) der gültigen Stimmen keine Abbildung im Parlament finden. In diesem Fall würde es Neuwahlen geben mit folgenden Änderungen: die 5% Hürde wird auf 2,5% abgesenkt. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eine dritte Stimme abzugeben. Die Drittstimme wird dann verwendet wenn die mit der Zweitstimme gewählte Partei nach wie vor die 2,5% Hürde nicht überwindet. Effektiv fällt die 2.Stimme damit weg und die Drittstimme nimmt ihren Platz ein. Der große Vorteil: Alle die gerne eine der “neuen” Parteien wählen wollen aber generell auch mit einer etablierten Partei einverstanden sind, deren Ziele dem Wählenden jedoch zB nicht weit genug gehen (Linke -> SPD FDP-> Piraten{oder andersrum} AfD -> CDU).

Begründung: es ist ziemlich traurig das bis zu einem Zehntel der Wählenden ihre Stimme “verschenken” (ja ich weiss das ist quatsch weil Druck auf die Politik, APO, Parteienfinanzierung blablabla. Fakt ist das im alltäglichen Politikbetrieb die eigene Stimme bzw. die Partei wesentlich weniger vorkommt als die in §Parlament vertetenen).

Warum nicht gleich die Hürden abschaffen?

Ich denke das Hürden (zumindest auf Bundesebene) sehr sinnvoll sind. Bis vor der Existenz von Piraten und AfD waren die “Sonstigen” meist kumuliert bei ca 4-6% sin d die dadurch “weggefallenen” Stimmen meiner Meinung nach vertretbar gewesen wenn man sich die Alternative anguckt. Ab einem gewissen Prozentsatz ist es das aber mMn nicht mehr.

 

lg Benjamin

Hallo liebe Piraten,

gestern kam mir die Idee für einen Podcast der in den letzten 7 Tagen vor der Wahl 1-2 mal täglich veröffentlich werden soll. Dazu brauch man mindestens 7 respektive 14 geile Videos. Und wer macht die? Die MdL? Die KandidatInnen? Nope. IHR! (und ich dann auch). Hierfür ein kleines HowTo:

Nimm dein Smartphone/Laptop oder eine Kamera,

film dich während du uns allen erzählst warum du Piraten wählst oder sogar für uns Wahlkampf machst.

Lad das Video bei einem Clouddienst deiner Wahl hoch. Wichtig: es muss ohne eigenes Login verfügbar sein sprich: Downloadlink. Wir können dein Video auch verwenden wenn du es selbst bei Youtube hochlädst und den Link an die Berti schickst.

schick den Link an berti@piratenpartei-nrw.de

Wir benachrichtigen dich wenn wir dein Video hochgeladen wird. Je nachdem wie viele von euch mitmachen können wir natürlich nicht jedes Video verwenden. Trotzdem könnt(und sollt) ihr die dann natürlich über eigene Kanäle verbreiten.

Videos die wir nicht hochladen werden:

– Videos ohne Bezug zur Piratenpartei

– Videos in denen über die Maßen geschimpft/geflucht wird (ja ihr dürft noch scheisse sagen, nein nicht mehr als 1/3 eurer Redezeit)

– Videos mit zu schlechter Qualität. Ja das ganze soll nach DIY aussehen. Nein Videos auf denen der Sound nicht zu verstehen ist oder man nur dunkle Umrisse/ein helles Licht sieht können wir nicht verwenden. Ihr dürft das gern so semiprofessionell machen wie ihr wollt also nachbearbeiten etc. das ist aber ganz explizit KEINE Vorraussetzung!

– Zu kurze Videos (lol Piraten wählen, cut, fertig)

– Zu lange Videos (ja Frank ich rede mit dir. man sollte sich auf 7-8 höchstens 12 Minuten beschränken)

– Kackscheisse und sonstige Themenfremde Videos

– Aussagen “die Piraten sind ja für das und das” “die Piraten sind ja soundso” die sachlich unrichtig sind.

Noch ein paar Zusatzbemerkungen:

Wir brauchen bis Montag 12:00 mindestens 2 Videos. Bis Dienstag 12:00 mindestens noch eins etc.pp.

Es können natürlich gerne Kandidaten und Kandidatinnen Videos machen, ob direkt oder Liste. Gleiches gilt für MdL und Vorstände. Das hat allerdings keinen Einfluss darauf welche Videos wir auswählen, also gebt euer bestes.

Für Rückfragen könnt ihr die folgenden Nummern anrufen: 0211 909819-0 (von 10:00 bis 20:00 an Wochentagen) und tagsüber am Wochenende die 015143121317. Oder meldet euch über Twitter bei mir (@BKill_pirat) oder schreibt eine Mail an berti@piratenpartei-nrw.de

Sharing is caring. Je mehr Videos wir am Ende haben desto besser!

lg euer BKill.

Gewaltakte gegen AfD-Leute nehmen zu: In Nürnberg wird ein Kandidat von „Autonomen“ krankenhausreif getreten, „Die Linke“ ruft dazu auf, mit 100 Mann Infostände zu „stören“, die „Grüne Jugend“ fordert zu gewaltbereiter Verfolgung von AfD-Treffen auf, Plakate werden massenhaft zerstört, ein Auto zerschlagen, Kandidaten beim Plakatieren bedroht und anonym im Internet verleumdet. Kurzum: In einem demokratischen Rechtsstaat wird eine bürgerliche politische Bewegung mit Gewalt bedrängt und somit in freie Wahlen eingegriffen – und die Presse und die verantwortlichen Politiker, allen voran der deutsche Bundeskanzler SCHWEIGEN.

NICHT geschwiegen haben sie aber, als sie monatelang den Verdacht geschürt haben, die AfD sei rassistisch, rechtsradikal, nationalistisch – mindestens aber rechts. Wer dies über uns verbreitet hat, ist MIT-URHEBER für diese Gewaltakte. Übernimmt er auch die Verantwortung für seine Saat?

Das Establishment brandmarkt nach Gutdünken Andersdenkende als “rechts”. Damit soll die Meinungs- und Lösungsvielfalt mit einem einzigen Wörtchen aus der Welt geschaffen und politische Mitbewerber aus dem Feld gedrängt werden.

SCHLUSS DAMIT. Hier kommt die Gegenbewegung! Wir fordern die Verantwortlichen auf, zum politischen Diskurs und zu den Fakten zurückzukehren statt völlig ungerechtfertigt mit der Nazikeule zu hantieren. Das Grundgesetz GARANTIERT uns das Recht auf freie politische Betätigung. Wir lassen es uns nicht nehmen.

 

 

Meine beiden Antworten:

 

“Gewaltakte” sind nur ein paar der genannten Dinge. Aufrufe, Drohungen und passiver Widerstand zählen nicht dazu.
Die AfD ist rechtskonservativ, was teilweise von bundesweiten AfD Funktionären auch so gesagt wird.
Die AfD ist nationalistisch weil sie eine auf Deutschland zentrierte Politik propagiert.
Die AfD ist darüber hinaus auch noch dämlich, frei von Lösungsansätzen und populistisch.
Wer diese Dinge die meiner Meinung nach recht offensichtlich sind verbreitet unterstützt damit noch lange nicht jene die mit Gewalt gegen andere vorgehen.
Diese “Gewalt” gibt es gegen alle Parteien. Als Juso habe ich einst erlebt wie rechte einen Plakattrupp von uns angreifen und heute erlebt man immernoch Drohungen. Das Plakate abgehängt oder zerstört werden ist kein Akt der Unterdrückung sondern Vandalismus den jede Partei erlebt.
Übrigens eine typische Rechte Taktik. Selbst das Opfer mimen. Klasse!

Desweiteren würde ich sagen das Wahlwerbung, insbesondere dieser aufmerksamkeitsheischenden Selbstbemitleidung
1. geneigt ist mir die Galle hochkommen zu lassen
2. auf der Website der JuPis Aachen nichts verloren hat. Wie beschlossen warte ich mit dem Löschen natürlich bis mir ein anderes JuPi Mitglied dies bestätigt.

 

uuund:

 

Ich habs dann nochmal zusammengefasst: Trollakte gegen Piratenpages nehmen zu: In Aachen postet die AfD Bullshit auf der Seite der JuPIs, einige Piraten trugen heftige Gesichtsverletzungen durch facepalmen davon. Der AfD Bullshit lädt dazu ein Tischkanten durch Bisse schwer zu beschädigen!
In einem demokratischen Internet wird eine arme kleine Partei durch nerviges Rumgebotte in den Wahnsinn getrieben. Und die Presse, die verantwortlichen Politiker UND VOR ALLEM MEINE OMA SCHWEIGEN!!!!!1111!!!11!!

Dabei hat OMMA letztens noch behauptet das die Piraten voll cool, und töfte ist. Und ohne Trolle! Und so! Blalalbala Die Piraten werden GEMOBBT. Und ihr seid ALLE SCHULD!

Alle ausser wir sind sowieso die Gleichen! Wir sind gar keine Internetpartei. Das sagen nur alle! In Wahrheit ist die Linke Piraten OHNE Internet, NICHT ANDERSRUM. Wir werden aus dem Feld gedrängt! Foll gemein!

SCHLUSS DAMIT, WIR SIND GAR KEINE OPFAAHS. Wir fordern alle dazu auf lieb zu uns zu sein damit bloss nicht der Verdacht aufkommt das wir fies sind! Blablablabla Nazikeule!
Wir können keine Politik machen solange noch andere auch Politik machen. Das muss abgeschafft werden. Weil Grundgesetz!